+++ REKLAME+++ Neue Sticker, Soli-Pladde und Sonderverkauf

Zum morgigen Heimspiel unserer Equipe gegen den ZFC Meuselwitz bringen wir eine große Auswahl neuer Sticker für euch mit. Außerdem werden wir unsere Restbestände an Gürtel und T-Shirts zum Sonderpreis anbieten.

Und dann gibt es natürlich noch die Soli-Pladde von der Notgemeinschaft Peter Pan, die ihr gegen Spende und voll und ganz zu Gunsten von Welcome United 03 bei uns erwerben könnt.

Wann und wo? Natürlich vorm Spiel am Stand hinter der Nordkurve und nach dem Spiel am Fanladen.

2 spiele – 27 tore

nein, in der überschrift hat sich kein schreibfehler eingeschlichen. das letzte wochenende bot die möglichkeit entspannt drei spiele mitzunehmen. allerdings hat der spätsommer gesiegt und die begegnung in prötzel am samstag wurde kurzerhand vom plan gestrichen. am see rumgammeln hat ja auch was. zum glück wurde das freitagsspiel in seelow erst um zwanzig uhr angepfiffen, womit es keine ausreden mehr gab – endlich mal oberliga im oderbruchstadion sehen! zu gast war der aktuelle tabellenprimus aus altglienicke und immerhin dreihundertachtundachtzig leute fanden sich ein. neben den (verständlicherweise) gestiegenden eintrittspreisen, kann man zwei neuerungen bewundern. zum einen ein halbwegs abgetrennter gästeblock, der sogar von zwei älteren ordnern bewacht wurde. des weiteren, zu meiner freude, ein deutlich gesteigertes angebot der verpflegung. nur die unter dem tresen lagernden schnäpse standen aus unerfindlichen gründen nicht auf der offiziellen karte.
das spiel begann dann mit einem kleinem kuriosum. alglienicke musste innerhalb der ersten sieben minuten gleich zweimal wechseln, weil zwei spieler sich ohne einwirkung eines gegners zerrungen oder ähnliches holten. pech oder doch schlecht erwärmt? ich weiß es nicht. trotzdem zeigten die gäste in den ersten fünfundzwanzig minuten, warum sie an der spitze der tabelle stehen und konnten nach seelower abwehrfehlern zweimal einnetzen. seelow steckte aber nicht auf und verkürzte noch vor der pause. von dort an entwickelte sich ein spiel mit gegnern auf augenhöhe. nicht immer schön – aber auf jeden fall spannend. zehn minuten vor schluss klinglte es ein zweites mal im altglienicker kasten, womit auch der endstand markiert war.
nach der pause am samstag ging es sonntag sehr früh weiter, da die erste frauen in eberswalde schon um ölf uhr antreten mussten. da meine anreise mit dem zug stattfand, wurde der barnimer boden bereits über zwei stunden vor anpfiff betreten. machte aber nichts. es stand eh noch ein längerer spaziergang zum stadion an und ein leckeres getränk fand sich auch im beutel. walking class hero! am ziel angekommen, schoss sofort ein gedanke in den kopf: „geiler ground!“. idyllisch am waldrand gelegen, kleines vereinsheim und catering. die sonne war auch immer besser drauf – einem angenehmen sonntagskick stand nichts mehr im weg.
eberswalde hatte es in der woche zuvor geschafft, in gießmannsdorf mit null zu dreiundzwanzig unterzugehen. gießmannsdorf? ja, genau, die gießmannsdorferinnen, die in der gesamten letzten saison fünfundzwanzig treffer auf der habenseite hatten. allerdings muss auch erwähnt werden, dass eberswalde nur mit neun spielerinnen antreten konnte. jedenfalls ging nulldrei favorisiert ins spiel. um es mal vorsichtig auszudrücken. vor dem anpfiff noch schnelle faire einsfuffzich für eine schnieke eintrittskarte gelöhnt, einen gerstensaft geordert und der dinge geharrt, die folgen sollten. nach zwei minuten musste die esc-torfrau auch das erste mal dank sandra hinter sich greifen. doch die führung währte nicht lange, da bereits ein paar minuten später eberswalde die nulldrei-abwehrreihe überlief und zum ersten saisontor kam. wer an dieser stelle auf ein spannendes spiel hoffte, wurde aber (zum glück) enttäuscht. in der reihenfolge pauline, sandraW, nikki, annaK, maria, nikki, jaqui, annaK, jenny, maria konnte bis zur halbzeit auf ölf zu eins erhöht und das spiel bereits entschieden werden. auf gästeseite durfte ab der zweiten hälfte konni für jaqui ran und später ersetzte noch clara michi. bei eberswalde musste verletzungsbedingt die torfrau herausgenommen werden und wieder machte sich die dünne personaldecke bemerkbar, da niemand mehr zum wechseln auf der bank saß. somit stand ab dem zweiten durchgang eine feldspielerin im tor. diese machte ihre sache allerdings teilweise besser, als so mache stamm-torfrau in der landesliga! trotzdem konnte sie nicht verhindern, dass die torschützinnenliste am ende um jenny, sandraW, jenny, nikki, annaK, nikki, annaK, sandraW, annaK, nikki und annaK erweitert wurde. für alle, die zu faul zum zählen sind oder mit ihren fingern nur bis zehn kommen: zweiundzwanzig zu eins am ende. schönes ding! und noch ein lob an die eberswalderinnen, die zu keinem zeitpunkt aufgegeben haben und weiter versuchten tore zu machen – soviel moral muss man erstmal haben! hoffentlich kann die saison zu ende gespielt werden und der abmeldeteufel schlägt nicht zu.

jetzt noch warten, bis der kuchen fertig ist und dann ab zum fanladen!

>> und am sonntag alle ab zur scholle – spitzenspiel gegen miersdorf/zeuthen um fuffzehn uhr! <<

LOK-STOP

Halten wir die Sache kurz: Keine besonderen Vorkommnisse an diesem Tag. Das Battle of the year blieb aus, das Stadion mit knapp 2.000 Besuchern auch erstaunlich leer, was wohl eher an der Hitze mit ca. 35 Grad Celsius und am beinahe leeren Gästeblock lag. Hatte man in der Fanszene von LOK zu einem Spielboykott aufgrund der Kartenvergabe an Mitglieder und Dauerkarten-Inhaber aufgerufen, wurde diesem auch erstaunlich klar gefolgt.

Dass seltsame Kartenvergabeverfahren nicht immer besonders zielführend sind, durften wir vor 3 Jahren beim Gastspiel im Bruno-Plache-Stadion erleben, wo die Karten auf lediglich 300 Stück beschränkt wurden. Auch damals entschieden sich viele gegen einen Besuch – allerdings nicht so eindeutig, wie die Gäste beim hiesigen Heimspiel der laufenden Saison. Nun die Entscheidung seitens der LOKschen Geschäftsführung, die der Partie auf den Rängen natürlich einiges an Brisanz nahm, allerdings auch erheblich Atmosphäre für einen schönen Sommerkick.

Dieser gestaltete sich auch wegen einiger sehr freundlicher Schiedrichterentscheidungen insbesondere in Halbzeit eins zugunsten des guten Vereins erstaunlich einseitig. Nicht die LOK machte hier mächtig Dampf, sondern Nulldrei. Und so konnte ein in seiner Höhe allerdings völlig untertriebenes 2:0 erspielt werden. Die Chancenauswertung war eher grauenhaft. Allerdings sah man den Spielern auch deutlich an, dass die Hitze erhebliche Ermüdungserscheinungen vor allem in den Beinen von Andis Shala und Matze „Kann alles“ Steinborn auslösten. Na, wenigstens belohnte sich letzterer mit seinem ersten Saisontor und mit einem starken Auftritt auf dem Zaun der Nordkurve. „DARUM FEIERN WIR!“ brüllte er, mittlerweile völlig textsicher, ins Rund. Kann eben alles, der Steini. Und unser Team: das stoppt die Lok nach sage und schreibe 34 Pflichtspielen ohne Niederlage. Well done, Nulldrei!

Apropos Brüllen. Eine ziemlich niederträchtige Situation durfte ich dann noch auf der Haupttribüne kurz nach Pausenpfiff erleben. Der eingangs beschriebene Boykott wird in der LOKschen Fanszene hauptsächlich dem Geschäftsführer der Spielbetriebsgesellschaft und gleichzeitiger Sicherheitsbeauftragter Martin Mieth zugeschrieben. Wie emotional, aber auch niveaulos das geführt wird, konnte der geneigte Babelsberg-Fan anhand einer Brüllattacke einer kleinen Gruppe LOK-Fans gegen eben jenen erleben. Irgendwelches sächsisches Kauderwelsch mit skurrilen Vorwürfen, wer hier wirklich LOK sei, garniert mit „Du Fotze!“ umso glaubwürdiger vorgetragen. Einfach erbärmlich.

wie früher // ab nach vorne

eigentlich wollte ich viel früher was zum spiel gegen neugersdorf schreiben. aber den donnerstag zum erholen genutzt, am wochenende unterwegs, montag ist halt montag und gestern wieder ein spiel…ausreden liegen also genug parat. der mittwoch abend stand schnell unter dem motto „wie früher“. ja ok, nicht „wie ganz früher“, sondern wie früher in der regio vor dem aufstieg in die dritte. am fanladen uns im stadion verdammt wenig leute. im block wird zusammengerückt. und trotzdem, oder gerade deshalb, wird das beste aus der situation gemacht und eine verhältnismäßig gute leistung abgeliefert. die schlachtrufe schallen sowieso viel besser, wenn die leeren sitzschalen das echo zurückwerfen. das team dankt, spielt furios und hat am ende fünf tore auf der haben- und zwei auf der hätten-nicht-sein-müssen-seite. sehr schön! ebenfalls sehr ansehnlich, war das testspiel der frauen gestern abend gegen die allianz und ihre freunde. immerhin ein herren-team, das erfolgreich in der betriebssport-liga(?) spielt. die körperliche unterlegenheit machte unser team immerwieder mit schnelligkeit und spielsystem wett. schon bezeichnend, wenn der allianz-trainer in der halbzeit einzig das ziel ausgibt „die 7 und die 28 aus dem spiel“ zu nehmen. gelang aber nicht und besagte 28 machte das tor zum 1:1 endstand. mit der gezeigten leistung kann die kommende saison gar nicht früh genug beginnen. und auch hier: sehr schön!

Hooray for referee

Nicht viele in der Kurve waren sich in einem Punkt so einig, wie die paar zujezogenen Fußballsachverständler im Mittelbereich der Nordkurve.

Am vergangenen Freitag unterlag unsere Erste (wieder einmal) dem Berliner AK in zwei höchst unterschiedlichen Halbzeiten mit 1:3 und ließ einerseits die davor unglaubliche Heimserie reißen, gleichzeitig aber auch die Meisterschaft offen. Der BAK rückte durch die sehr konzentrierte Leistung in Hälfte eins und der furiosen, aber nicht mehr wirklich anbrennenden Leistung unserer Equipe in Hälfte zwei näher an die Unsymphaten aus Zwickau heran – zumindest bis Sonntag. Jedoch behielt man sich aufgrund eines Spiels weniger klar auf Schlagdistanz.

Zurück zum Eingangssatz, denn nur einer hatte an diesem Abend sein Meisterstück vollbracht und auf ganzer Linie überzeugt: Der Schiedsrichter. Natürlich wird sich die geneigte Leserschaft unseres kleinen Spielberichte-Blogs fragen, ob wir noch janz takko sind angesichts der vielen Fehlentscheidungen oder der sehr laissez fairen Spielführung des Manns in schwarz. Wir, die fussballschauenden, dennoch mitsingenden Fußballsachverständler aus dem Mittelbereich der Nordkurve sind voll und ganz bei Trost. Auch wenn sich Menschen um uns herum insbesondere in der ersten Hälfte komplett erbosten, sich Stimmen vor Schiribeleidigungen überschlugen und der ein oder andere Bierbecher fast schon seinen Flug Richtung Spielrandbegrenzung erfuhr (Fast!), wir blieben dabei – Mann des Abends: Patrick Kluge vom SV Blau-Weiß Grana.

Der Name ist Programm. Klug und ruhig führte er das Spiel von Beginn an, ließ sich durch nichts beeindrucken und blieb bei seiner Linie der Spielführung. Angesichts der spielerischen Qualitäten der Teams kein leichtes Unterfangen, denn ein zartes Abtasten oder körperloses Agieren war das bei Weitem nicht, immerhin sprechen die neun vergebenen, gelben Karten eine klare Sprache der Spielintensität. Nichts zu spühren von Beschnuppern und Herantasten an den Gegner. Nulldrei begann sehr offensiv und versuchte den Gegner, der sich daraus resultierend eher defensiv verhielt, gleich unter Druck zu setzen. Das gelang jedoch nur mäßig und führte unweigerlich zu einigen Patzern und ganzen drei Gegentoren vorm Pausentee. Die zweite Hälfte verhielt sich dann recht ähnlich, wie der Beginn, nur dass nun die Fehlerquote nicht mehr so vernichtend ausfiel.

Aber, zurück zum eigentlichen Helden: Es kommt in der Regionalliga leider nicht allzu häufig vor, dass ein Schiedrichter wirklich so souverän wirkt oder ein Spiel so überzeugend leitet, wie es Herr Kluge tat. Deshalb verneigen wir uns vor dieser Leistung.

Doppler

Wie geneigten Leser_innen sicher schon aufgefallen ist, ist auch das Frauen-Team aus der Winterpause zurück. Es wurden sogar schon ein Pokal- und zwei Ligaspiele bestritten. Über das Pokal-Aus gegen die Spargeltruppe zu schreiben, hab ich keinen Bock. Aber die Ligaspiele waren doch wieder zu schön, um nicht auch an dieser Stelle davon zu berichten…
Los ging es am vorletzten Wochenende auswärts gegen die SG Sieversdorf. Damit stand auch gleich eine der weitestens Fahrten in dieser Liga an und ein Sieg für die Guten war beim Blick auf das Tableau fast schon Pflicht.
Da es praktisch unmöglich ist, dort vernünftig mit den Öffentlichen hinzukommen, wurden Autoplätze gesucht und gefunden. Am Sonntagmorgen hat es dann auch nur läppische dreißig Minuten gedauert, bis mein Fahrer alle drei Mitfahrer an drei verschiedenen Treffpunkten eingesammelt hatte. „#läuft“ sagt man da wohl neuerdings. Die ungefähre Richtung war klar, dennoch wurde irgendwann das Navi angeworfen und es ging unaufhaltsam in Richtung OPR. Irgendwie wurden die Straßen immer leerer und als an einem Ortsausgangsschild der nächste Ort in schlanken 28 Kilometern folgen sollte, kamen leichte Zweifel auf, ob denn das Ziel noch rechtzeitig erreicht wird. Vorbei an Wald…sehr viel Wald…kam aber doch ein Dorf in Sicht und das Handy-Navi meldete alsbald „Ziel erreicht“. Blöd nur, dass man vor einer alten LPG-Anlage mit Seuchenwarnschild stand. Also, zurück zur Straße und erstmal Empfang suchen (-> Notiz fürs nächste Mal: Offline-Karten runterladen!). Nach kurzer Pause war eine neue Adresse gefunden und die Route berechnet. Es hieß: Ein Dorf weiter! Dort angekommen fehlte aber weiterhin der Platz. Deshalb musste der letzte Joker gezogen und die Vorhut angerufen werden. Aufgrund des miesen Empfangs dürfte sie nicht viel von unseren Problemen verstanden haben, wir konnten aber zwei Wortfetzen vernehmen – „weiter“ und „dann rechts“. Somit war der Platz im nächsten Dorf gefunden!
Als erstes wurde selbstverständlich die Versorgung gecheckt. Onkel Leiti bot Bier, Glühwein und Bocki zu vernünftigen Preisen an – joar, passt. Ich entschied mich für einen Glühwein mit doppeltem Schnellhärter und der Onkel nahm das durchaus ernst. Beim Blick auf den Platz wurde der vorgereiste Pöbel entdeckt, der bereits ein paar Lappen neben der Gästebank angebracht hatte. Soweit ganz schick, aber, wie schon zu oft, auch mal wieder verbunden mit dem längstmöglichen Weg zum Versorgungsstand. Der Weg führte uns quer über das Spielfeld. Der Platz hat durchaus Charme, allerdings fühlte er sich nach dem vorangegangenen Regen an, als ob man durch ein Moor läuft.
Schnell noch das Zujezogen-Ersatz-Bännerchen angeknotet und schon konnte das Spiel starten. Tat es aber nicht. Der Schiri fehlte nämlich noch. Irgendwann kam dieser dann doch und hatte genau einen sehr jungen Liri dabei. Auch sonst war der Pfeifenmensch einer der Sorte, die du weder als Spieler_in noch als Fan haben willst. Selten soviel Blödsinn vor und während einer Partie von einem „Unparteiischen“ gesehen und gehört. Aber egal, angepfiffen wurde trotzdem.
Leider konnte das Team die erwartete Überlegenheit anfangs nicht zeigen und Sieversdorf hielt mehr als nur gut mit. Es kam natürlich wie es kommen musste und es fiel das 0:1 aus Gästesicht. Aber die erste Hälfte lief noch und Nulldrei wachte langsam auf. Ein paar Minuten vor dem Pausentee konnte Konni dann endlich ausgleichen. Die Ansprache in der Halbzeit schien gewirkt zu haben, denn das Team spielte nach Wiederanpfiff besser auf und nach ca. zwanzig Minuten markierte Anna K. die Führung. Unser Möbchen wurde aber noch nicht wirklich euphorisch, denn durch war das Spiel noch lange nicht. Als aber Anna S. ihren Kasten überzeugend sauber hielt und Jenny in der Schlussphase zum 3:1 traf, war klar, dass die drei Punkte mit zum Babelsberger Park kamen. Glückwunsch!

– Zeitsprung –

Genau eine Woche später stand das wichtige Heimspiel gegen die Eintracht aus Miersdorf/Zeuthen an. Die hatten in der Hinrunde genau eine Niederlage kassiert – gegen unser Team – und am vorherigen Wochenende nur unglücklich durch mehrere Eigentore gegen die Drittvertretung von Turbine verloren. Mit einem Wort also: Spitzenspiel!
Dem geneigten Frühaufsteher bot der Verein an diesem Tag sogar die Option eines Dopplers, da Welcome United bereits um 11 Uhr gegen die Potsdamer Sportunion antrat. Eine etwas längere Nacht in Berlin verwehrte mir aber den Besuch des Spiels. Erfreulich zu hören war es dann aber, dass 3:2 gewonnen wurde. Damit steht das Team weiterhin sehr gut in der Tabelle da und der Aufstieg ist sehr gut möglich.
Weiterhin war es sehr schön, dass es endlich mal zu einem normalen Ligaspiel der Frauen ein vernünftiges Catering gab. Die Zigeunerköche schwangen Kochlöffel und Grillzange und verkauften Gerstenbrause vom Fass. An einem anderen Stand wurde günstig Glühwein gegen die Kälte kredenzt. So lob ich mir das. Und obwohl die Entscheidung bei der Auswahl nicht leicht viel, wählte ich das leckere Chili zum Frühstück. Wie war das gleich…?…ach ja: „#läuft“. Was auch lief, waren Zuschauer zum Platz, deren Anzahl sich nach offiziellen Angaben auf 100 summierte. So kann es gerne weitergehen!
Das Spiel begann recht ausgewogen, aber keinesfalls langweilig. Beide Teams mit Zug zum Tor, aber ohne die entscheidende Aktion. Bis kurz vor der Pause ein Pfiff ertönte. Anna K., heute mal in der Abwehr aufgestellt, legte im Strafraum eine Eintracht-Spielerin und der Schiri zeigte, meiner Meinung nach zu Recht, auf der Ölfer-Punkt. Dazu sei aber noch gesagt, dass Anna im Verlauf des Spiel so einige gefährliche Torchancen von Miersdorf/Zeuthen zu verhindern wusste. Mehrmals tauchten Eintrachtlerinnen alleine vorm Tor von Anna S. auf, als plötzlich von der Seite etwas Kleines, sehr schnell in Richtung Ball gerannt kam und die Situation entschärfte. Chapeau! Aber zurück zum Strafstoß. Die Spielerin mit der stärksten Pieke seit Langem trat an und verwandelte sicher. Es hieß also wie vor einer Woche, einem Rückstand hinterher zu laufen. Allerdings wehrte dieser Zustand nur kurz. Nur zwei Minuten später legte sich Anna S. einen Freistoß auf Höhe der Mittellinie zurecht und ballerte einfach mal Richtung gegnerisches Tor. Der Ball flog, senkte sich…und war auf einmal drin! Offiziell als Eigentor gewertet, wissen wir es natürlich besser. Damit ging es auch in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff schien unser Team noch etwas zu schlafen, denn recht schnell markierte Miersdorf/Zeuthen das 1:2. Zum Glück wurde nicht aufgegeben. Knappe zehn Minuten später stand Laura M. frei an der Strafraumgrenze und zog ab. Der Schuss war nicht sonderlich platziert, aber für die Torhüterin völlig ausreichend – Ausgleich! Dabei sollte es auch bis zum Ende bleiben, obwohl Nulldrei noch einige Male versuchte, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Schade, aber was solls!
Wer nächstes Wochenende (zu Recht) keinen Bock auf Erna hat, kann sich auf in Richtung Branne machen. Dort treten die Frauen gegen Stahl im Stadion am Quenz um 13 Uhr an. Allez!

Gebrauchter Tag…

Sonntagmorgen, 11 Uhr. Der Blick wandert aus dem Fenster. Shit…Regen. Dabei sollte es doch kurz darauf in Richtung Borgsdorf gehen. Die 1. Frauen trat nämlich dort beim ansässigen FSV Forst an, was wiederum das letzte Spiel der Vorrunde gegen eine Mannschaft der Spitzengruppe war. Aber hilft ja nüscht, raus aus den Federn!
Schnell nochmal checken, ob alles dabei ist…Lange Unterhosen? Regenschirm? N paar Blechraketen für die Fahrt? Kleingeld? Und zur Sicherheit noch die Sonnenbrille? Alles da und ab dafür! Am Bahn-Treffpunkt dann das kleine Grüppchen erster Reisewilliger gefunden, welches beim ersten Zwischenstopp immerhin fast verdoppelt werden konnte. Leider zeigte sich das Wetter nicht ganz so erfreulich und es war klar, dass es an der Seitenlinie recht ungemütlich werden wird. Vor Ort wurde noch eine Autocrew begrüßt und der Platz neben der Wechselbank eingenommen. Leider fand das Spiel auf dem Kunstrasen-Nebenplatz statt. Der Hauptplatz durfte wohl nicht bespielt werden. Sehr schnell stellte sich auch heraus, dass die Platzwahl des blauweißschwarzbunten Möbchens einen großen Nachteil mit sich brachte: Die weitestmögliche Entfernung zum Versorgungsstand. Der hatte neben Bier, Süßigkeiten und Würsten zum Glück Glühwein im Angebot. Und das alles zu annehmbaren Preisen. Nach Eintritt wurde später auch noch gefragt. Immerhin nur als Spende. Der Knaller vorm Spiel folgte aber erst kurz vorm Anstoß. Es gab ne Runde vom lange versprochenen Kuchen für die Vielfahrer! Und der war auch noch sehr lecker! Die Bäckerin hat sich damit auf jeden Fall für weitere Verköstigungen qualifiziert 😉
Doch nun mal zum Spiel. Das war leider gar nicht schön. Wie erwartet konnte Nicole nach dem letzten Spiel nicht auflaufen und trug sich auf der Verletzenliste ein. Dazu erwischten die Försterinnen noch einen recht guten Tag und spielten munter auf das Tor von Anna S. Die erste halbe Stunde wurde nur mit Dusel überstanden und leider muss gesagt werden, dass das größtenteils daran lag, dass sich die gegnerischen Stürmerinnen zu glatt anstellten. Irgendwann lag der Ball dann aber doch im falschen Netz und bis zur Pause stand es sogar 0:2. Dazu noch ein nicht gegebener 11er an Anna K. Es lief einfach nicht und die Hoffnung auf eine Aufholjagd in Durchgang zwo schwanden. Immerhin hatte es inzwischen aufgehört zu regnen. Nach Wiederanpfiff leider das selbe Bild. Immerwieder wurde unsere Abwehr vom schnellen FSV-Sturm überlaufen. Daran muss dringend gearbeitet werden, denn sonderlich kreativ waren die Angriffe nicht. Allerdings reichte es, dass es am Ende 0:4 stand womit 03 noch gut bedient war. Tja, das war mal nix, aber passiert halt.
Anscheinend war dann auch wieder das Wetter gegen uns, denn auf dem Weg zur Bahn wurden alle noch einmal komplett durchnässt. Wenigstens folgte eine entspannte Rückfahrt. Zurück in Babelsberg noch ein Abstecher zum Dönerdealer des Vertrauens und den Rest des Abend damit verbracht, auf der Couch die durchgefrorenen Knochen wieder aufzutauen.

Freitag: 1. Männer gegen Jena!
Sonntag: 1. Frauen in Wandlitz!

Oohhh…Babelsberg!

Wiedermal ein Wochenende mit der Option problemlos mehrere Spiele von 03 mitzunehmen. Los ging der ganze Spaß am Freitag am Lutherplatz. Ein mehr als gut gefüllter Bus machte sich auf in Richtung Halberstadt. Mit zwei kurzen Pausen (-> Bus-Klo kaputt vs. enger Zeitplan) konnte das Stadion rechtzeitig geentert werden. Ich fand es, trotz Laufbahn, gar nicht so schlecht und auch die Bockis konnten, entgegen den Geschichten aus vergangenen Jahren, überzeugen. Zumindest die erste, die war größer. Der Support unsererseits war gut, auch wenn einigen die arg hohen Stufen im Gästeblock fast zum ernsthaften Verhängnis wurden. Halberstadt begann zumindest optisch gut mit Einklatschen, allerdings ohne akustisch bei uns anzukommen. Lag vielleicht auch an der ungünstigen Bauweise des Stadions, war im Verlauf des Spiels allerdings aber egal, da der Heimsupport irgendwann komplett eingestellt wurde. Schade eigentlich, denn es waren nicht wenig Sangeswillige. Die Mannschaft selbst konnte ebenfalls überzeugen. Von einem Pflichtsieg zu sprechen, wäre sicherlich übertrieben. Trotzdem sehr schön zu sehen, dass die Spieler in der Lage waren, ihre Favoritenrollen auszufüllen. Die Rückfahrt war dann fast ein Spiegelbild der Hintour – gute Laune, „interessante“ Musik und das ein oder andere Getränk. Ein kurzes Absacken in der Stadtteilkneipe rundete den Tag ab und motivierte für…Sonntag!
Die Frauen mussten zum zweiten Derby der Saison bei der Drittvertretung der Turbinen ran. Stilecht wurde mit der Straßenbahn angereist und nach kurzem Fußmarsch und Eintritt abdrücken…erstmal ran den Versorgungsstand. Und der konnte sich bei Preisen und Auswahl durchaus sehen lassen – inklusive Kuchenbasar. Unser Möbchen postierte sich am Rand der Hauptgeraden. Auf dem Weg dahin fiel mal wieder die aktuell dünne Personaldecke unserer 1. Frauen auf. Gerademal zwei Spielerinnen machten es sich auf und neben der Wechselbank gemütlich. Immerhin konnte Denise nach längerer Verletzung in der Abwehr wieder auflaufen. Zum Intro dann etwas blau-weißer Rauch, Luftballons und ein Krümelmonster mit Appetit auf blau-weiß-rote Kekse. Support gabs auch, allerdings nicht so gut wie beim Spiel gegen den FSV. Das wahre Derby gibts meiner Meinung nach eh nur babelsbergintern. Trotzdem konnte ein neues Schunkellied präsentiert werden, was auch einigen Spielerinnen ein Grinsen ins Gesicht zauberte, und eine Mini-Capine riss die Kurve mit ihrem „Oohhh…Babelsberg!“ mit. Das Spiel selbst schwankte zwischen den Teams hin und her, wobei Turbine am Anfang mehr zum Zug kam. Immerwieder war deren technische und athletische Ausbildung zu sehen und unsere Abwehr musste mehrmals hinterher laufen. Folgerichtig auch das 0:1 durch einen (etwas glücklichen) Fernschuss. Die 03er_innen gaben aber nicht auf und konnten nun wieder mehr Druck nach vorne aufbauen, was mit dem 1:1 durch Anna K. belohnt wurde. Damit ging es auch in die Halbzeit. Tore fielen im zweiten Druchgang nicht mehr. Für Aufregung sorgte anschließend Nicole, die verletzt vom Platz getragen werden musste. Sie kam zwar nochmal wieder, aber nach ein paar Minuten war Schluss. Hoffentlich nichts ernstes, leider sah es wirklich nicht gut aus. Zu allem Überfluss hatte der Trainer schon die möglichen zweimal gewechselt, weshalb die letzten Mitnuten zu zehnt bestritten werden mussten. Turbine jetzt mit ordentlich Druck, allerdings konnte Schlimmeres verhindert und der Punkt gerettet werden. Zum Abschluss noch ein Gruppenfoto mit der Mannschaft und dem Krümelmonster – und schönem Gruß an Leute, die aus ner Mücke auch mal nen Elefanten machen.

Nächstes Wochenende zweimal S-Bahn fahren – die Männer am Samstag in Strausberg und die Frauen am Sonntag in Borgsdorf!