Janz wichtja Sieg

Ich bin heute morgen aufgewacht…und da fiel es mir wieder ein:

Spielbericht schreiben! Alle Versuche, mit der Begründung des wenig vorhandenen Fußballsachverstands aus der Sache raus zu kommen, schlugen fehl und der geneigte Leser muss jetzt mit meinen Ausführungen Vorlieb nehmen.

Für alle, die eine messerscharfe Spielanalyse erwarten, nur soviel:

NULLDREI hat 2:0 durch Tore von Frahn und Hebisch gegen Wilhelmshaven gewonnen. Punkt.

Ansonsten lässt sich der gestrige Abend mit einigen Schlagwörtern gut beschreiben. Am Fanladen und angekommen im Stadionrund kam mir das erste davon: JÄSTE! Denn die waren auf unseren Seiten recht zahlreich vertreten, unter anderem aus Schottland, Hamburg, Leipzig, Flensburg und Berlin. Vielleicht hatte das auch zur Folge, dass sich tatsächlich 1601 Leute auf den Ränge eingefunden hatten. Nach dem bisherigen Zuschauerschnitt der Saison hätte ich gegen eine Mannschaft wie Wilhelmshaven mit weniger gerechnet. An einem vollen Jästeblock hat es jedenfalls nicht gelegen. Dort verirrten sich geschätzte 10 Fußballbegeisterte (beim letzten Aufeinandertreffen im KarLi waren es exakt 0). Allerdings sah die Hälfte auch so aus, als ob sie ihren Unterhalt aus Steuergeldern beziehen und gestern mal in Zivil auftraten.

Schnell noch ein Flüssig-Schnitzel besorgt und ab in den Block, um kurz danach das Auflaufen der Sportsmänner zu beobachten. Die Guten liefen passend in Blau-Weiß auf, Wilhelmshaven in Schwarz-Rot-Gelb (wem’s gefällt…). Anschließend kam, was kommen musste: der ANPFIFF.

DD’s Mannen begannen von Anfang an engagiert, was sich leider nicht schnell in Toren widerspiegelte und mir ein neues Wort in den Kopf trieb: NEUTRALISATION. Beide Mannschaften kamen immer wieder bis zum gegnerischen Strafraum, an dem allerdings meistens Schluss war und es entwickelten sich höchstens Halb-Chancen. Dementsprechend flaute auch der Support der Nordkurve nach gutem Beginn immer weiter ab und bei mir schlichen sich Gedanken ein, dass es bitte nicht wieder ein 0:0 geben sollte. Dieser Zustand hielt aber nur bis zur 35. Minute. Dann waren es (in der Reihenfolge) Kocer und Kutschke, die mit einer ansehnlichen Kombination im gegnerischen Strafraum den Ball zu Frahn brachten, der selbigen gekonnt ins Tor schob. 1:0!

Um die Pause zwischen den Halbzeiten zu überbrücken, warf ich einen Blick ins NULLDREI-Heft, um ein interessantes Interview mit dem Noch-Capo und der Ex-Capine zu entdecken, was mich zu folgendem Kommentar veranlasst: Liebe Capine, wir Zujezogenen würde dich sehr gerne wieder auf dem Zaun sehen! Die Kurve braucht Leute, die Stimmung machen…scheißegal, ob das Männer oder Frauen sind!

Die zweite Hälfte verlief anfangs wie die ersten Minuten des Spiels.

NULLDREI war zwar bemüht, doch Wilhelmshaven hielt dagegen. Erst zum Ende des Spiels ergaben sich wirkliche 100%ige Chancen. Aber den Sack einfach zu machen, wäre nicht so spannend gewesen. Deshalb dauerte es noch bis zur 92. Minute, als Hebisch das erlösende 2:0 markierte. Das der Gegner ab diesem Zeitpunkt keine Chance mehr hatte, sah auch der Schiedsrichter ein und Pfiff die Partie nicht mehr an. JEWONNEN!

Was bleibt von diesem Abend? Das 2:0 war ein wichtiger Sieg, um Wolfsburg (am letzten Mittwoch zu Hause 1:1 gegen Halle) auf Abstand zu halten, Wilhelmshaven präsentierte sich nicht wie der 17. der Liga und ein Ordner, der seine Aufgabe ziemlich erst nahm und partout nicht aufhören wollte, auf einen vollkommen leeren Abschnitt des Jästeblocks zu starren.

Weiter geht es am Mittwoch (21.4. / 19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen

Chemnitz…also: Zahlreich und rechtzeitig erscheinen!