Berlinwoche zum Schluss.

Los ging es gegen einen unserer Lieblingsgegner, den BFC. Während die Gäste auf dem Feld mit schnell vorgetragenem Umschaltspiel wirklich überzeugten, war es im Gästeblock erneut ein Festival der Peinlichkeiten. Egal woher der Batteriemensch kam, er ist ein Idiot. Ebenso wie die 100 Einzeller, welche nach dem Spiel partiell Nazikram abließen und der körperlichen Auseinandersetzung sicher nicht abgeneigt waren->BFC halt. Wobei „Ohne Bullen habt ihr keine Chance“ bei den Kanten schlicht und ergreifend zutreffend ist, genauso wie der Fakt, dass der Großteil derer Klamotten des Mielkeclubs trug und sich eben nicht, wie im weinroten Forum behauptet, irgendwelche Leipziger etc. ausgetobt hätten. Unsere Stimmung, bei dem 0:0 der besseren Sorte, durchgängig ok, während die Befzen mittlerweile nicht mal mehr Schlachtrufe hinkriegen. Die Ultras dort haben die gleiche Sinnhaftigkeit wie Eckbälle für Nulldrei oder alkoholfreies Bier für Oese. Nach dem Spiel passierte in Babelsberg nichts mehr, in Marzahn jedoch ging das 130:130 dann erwartungsgemäß an uns.

Beendet wurde das Fußballjahr mit dem Heimspiel gegen Viktoria Berlin, die trotz doppelten Etats nur ein lächerliches 2:2 im KarLi erreichen konnten. Zurecht steht da kein Fan im Gästeblock, auch wenn der dadurch das etwas unmotivierte Pyrointro der Nordkurve, die danach erneut „ganz ok“ supportete, verpasste. Interessanter war es dann vor und nach dem Spiel. Vor dem Spiel begegnet man im Bistro seines Vertrauens halt einfach mal einem (mir ein wenig bekannten) OM-Ultra mit Slovan Liberec Mütze, welcher einen selbst, ausgestattet mit Super 3-Pulli (lag ganz oben im Schrank) und Zawisza Bydgozszszszszszzzz Mütze (ist halt ein „Z“ für Zujezogen drauf) sehr lange mustert und selbst nach 10 Minuten nicht weiß, ob er mich umhauen oder mir ein Bier ausgeben soll. Ein Glück gibt es Sankt Pauli, die schlichten nämlich immer. Nach dem Spiel gab es dann entspannte Gespräche mit der „Kurvenkratzer“-Crew („Wir fliegen morgen nach Thessaloniki…..keine Ahnung,  was wir uns da angucken“ oder „Die Deppen von Los Misenas sind klein…also wirklich sehr klein….also….äh…die kann man einfach umhauen. Klein halt“) und das ein oder andere Pivochen. Schöner Jahresabschluss.

 

PS: Durchhalten, Sektion Ungeboren!!!

Nullnull

Jena, diese Mannschaft und Fanszene ist ok und sollte aufsteigen. Das mal vorneweg. Jeder packte mal 50-60 Euro mehr ein an diesem Spieltag, denn

Zujezogen (Ackertruppe) haute erneut Shirts und Beutel auf den Markt.

Fi (Mackertruppe) haute Hoodies mit Zielscheibenmotiv auf den Markt.

Die 030erinnen (Rackertruppe) hingegen Aufkleber.

Zum Einlaufen gab es eine wirklich gelungene Choreo unsererseits, auch die Wunderkerzenidee sah dann doch besser aus, als es im Vorhinein vermutet wurde. Support ging auf beiden Seiten klar, wäre eine allgemeine 2- auf dem Zeugnis. Jena ist dann aber wirklich eine der seltenen größeren Ostszenen, bei denen keinerlei Nazigepöbel zu hören ist und deren Szenefotografen (ist das eigentlich ein Ausbildungsberuf?) mich mit Bier versorgten->Merci!

Wie zu erwarten ging das umkämpfte und keinesfalls langweilige Spiel mit je 1-2 Chancen auf jeder Seite nullnull aus, bei den Wettanbietern hätte man bei 5 Euro Einsatz ungefähr 4,37 erhalten.

Und während ich in der ersten Hälfte aufgrund von Oeses Stotter-Fee-Witz und dem daraus resultierenden Verlust von Heullachflüssigkeit noch richtig gute Laune hatte, ging diese nach der wichtigen Gedenkaktion für die russischen ermordeten Antifas zurecht in den Keller. Allesamt: ruhet in Frieden!

PS: Und jetzt alle nach Schönberg! (Ich bin schonmal nicht dabei….)

 

In Sachsen gehört Pegida wohl zur Intelligenz.

Äh…ja…..wenn es soweit gekommen ist, dass ich selbst dem BFC(!!) den Aufstieg mehr gönne, als diesem niveaulosen Pack aus Zwickau, dann ist Folgendes passiert:

Bereits vor dem Spiel (da hatten wir schon alle Beutel und einen Großteil der T-Shirts verkauft-> Merci!) präsentierte sich die Zwickauer Mannschaft respektlos ohne Ende, jenes setzte sich dann am Seitenrand fort. Dass Ziegner (alleine schon der Hohlraumblick während der Pressekonferenz) nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, war wohl jedem klar. Dass er sich aber nun, gleichsam wie der Spieler Zimmermann, rassistisch äußert, überschreitet jede Grenze. Cem findet die passenden Worte dafür und lässt diesen Vollidioten auch als eben jenen aussehen.

Passende Worte zum Spiel sind auch gleich gefunden: Umkämpft, nickelig, intensiv, mit den besseren Chancen und den größeren Spielanteilen für unsere Mannschaft. In jedem Fall wurde erneut deutlich, dass wir uns vor niemandem in der Liga verstecken müssen. Der Beifall nach Spielende war wahrlich verdient.

Auf den Rängen war es in der 1. Hälfte vor circa 250 Gästen (angekündigt das Doppelte) ein ausgeglichenes „Ultragemurmel“, während es in der 2. Hälfte emotional Fahrt aufnahm. Die Nordkurve jetzt besser aufgelegt und mit klaren Stimmungsvorteilen (wenn auch beileibe nicht gut), der Gästeblock passte sich der Zwickauer Bank an….unfassbares Niveau, inklusive Sachsengurke (bekannt als Banane) mit „Schwuchteln“ darauf. Da noch von Mentalität zu faseln->Topsache. Im Rückblick schade, dass wir vor ein paar Jahren auf der Sandscholle beim A-Jugend-Spiel die RK-Banner trotz einmaliger Gelegenheit hingen ließen, da es eh nicht unser Stil ist und, ich zitiere: „So eine geile, linke Gruppe sich nicht auflösen sollte“. Nach dem Spiel schafften es so manche A(-Block)ffen nicht mal auf den Zaun, was doch so Einige belustigte, ebenso wie das „Wer Deutschland nicht liebt, hat Sachsen gesehen.“

Ach Sachsen, wie lieb ich dir. Sächsische Refugees welcome!

 

Aber das alles ist im Endeffekt unwichtig: Valentin, Ruhe in Frieden!

Am Ende müssen immer DIE GUTEN gewinnen. Und das SIND WIR.

Anfang September strahlte die ARD eine fast 30 minütige Reportage über Welcome Untited 03 mit dem Titel „Welcome United – Kein Team wie jedes andere“ aus. Die beste Sendezeit brachte unserem Verein eine Menge Aufmerksamkeit für das Projekt ein und erreichte einen neuen Höhepunkt. Viel entscheidender war jedoch der Inhalt der Reportage und ein Satz aus dem Munde unseres Marketing-Gurus Thoralf.

„Am Ende müssen halt immer die Guten gewinnen. Und das sind wir dann.“

Dieser Satz fasst genau die Bedeutung des Projektes zusammen und bekräftigt noch einmal unmissverständlich, welches Selbstverständnis unser Verein lebt und weiter vorantreibt. Das Ziel ist klar. Am Ende gewinnen die Guten.

Wir haben das Zitat nun aufgegriffen und grafisch auf T-Shirt und verschiedene Stoffbeutel umgesetzt. Zum Spiel gegen den FSV Zwickau am Sonntag, den 01.11.2015 wird der Stuff dann am Stand hinter der Nordkurve erhältlich sein.

Die dunkelblauen Shirts der Marke nakedshirt sind für die Jungs in den Größen S bis XXL und für die Mädels in den Größen S bis L zum Preis von 13 Euro erhältlich. Die meliert-dunkelblauen Beutel von Salvage (aus recycelter Bio-Baumwolle und Plastikflaschen) und die bunte Auswahl an Beuteln von Earth Positive werden für 7 Euro über den Ladentisch gereicht.

Wir danken Thoralf für das Zitat, Nulldrei.FM für die Idee und die Gestaltungsanfrage, @dernowaweser für den regen Meinungsaustausch und der Druckwerkstatt für die Umsetzung der Klamotten.

Wer die Reportage gern noch einmal sehen möchte, hier ist der Link.

 

3 Punkte mit Minimalergebnis

Jo… mal wieder ein Sonntagsspiel, mal wieder Regionalliga Nordost, mal wieder Auerbach. Gegen die war unser Team ja bislang eher weniger bis gar nicht erfolgreich. Das durfte sich gern ändern, denn immerhin war es vor dem Spieltag ein Duell der Tabellennachbarn. Umso gespannter konnte man sein, was unser Team nach dem durchaus guten Ergebnis der Vorwoche beim Tabellenführer Neugersdorf ins heimische Karli und aufs heilige Grün zaubert.

Machen wir es recht kurz: Das Team spielte erneut einen hervorragenden Ball mit viel Druck am Anfang, viel Ballbesitz und einer stabilen Abwehr. Überraschung des Tages war sicher Kevin Otremba, der erstmals von Beginn an ran durfte – machte seine Sache aber, vielleicht auch aus Mangel an gegnerischen Strafraumszenen und Torchancen, ganz gut. Der Druck der Anfangsviertelstunde ließ im Laufe der ersten Hälfte nach, nicht aber der Ballbesitz und die Spielkontrolle. Leider fehlte noch das Tor. Das Bild änderte sich nach dem Pausentee kaum. Nulldrei nun wieder druckvoller und mit klaren, aber wenig ergebniswirksamen Torchancen, Auerbach mit NICHTS im Angebot. Ich bin ja eh der MEinung, dass wir technisch das beste Team der Liga haben. Aber zurück zum Spiel:

„Jut, gehste erstma pinkeln und dir nen neues Pils holen. Das hat ja diese Spielzeit schon manchmal geholfen…“ Gesagt, getan, 1:0 durch Shala. Gut, dass es Nulldrei-TV gibt! Das war es dann eigentlich schon. Schade, dass verpasst wurde, etwas für das Torverhältnis zu tun. Aber schön, dass wir mit 3 Punkten aus dem Spiel gehen.

Die Stimmung drumherum passte irgendwie zum Sonntag. Aber die Nordkurve war trotzdem ganz ok drauf. Auch stimmungsdurchschnitt kann man an solchen Tagen durchaus akzeptieren. Spaßig ist es eh.

Vorm Spiel gab es ja auch noch das Spiel unserer Dritten a.k.a. Welcome United 03 gegen Rehbrücke auf Kunstrasen. Da ich lediglich die zweite Halbzeit sah, kann ich mich nur auf eine recht flotte Partie in eben jener beziehen. Beide Teams waren klar auf Augenhöhe. Der Siebdrucker unseres Vertrauens malte schon wieder düstere Szenen von einem 0:0, was sich dann ergebnisgleich auch aufs nachfolgende Spiel der Ersten beziehen könnte. Denkste! Kurz vor Abpfiff dann das erlösende 1:0 nach Ecke und Kopfball. Insofern hatte er ja eigentlich recht, was den Ergebnistransfer anbelangt.

Apropos Siebdrucker: Seid gespannt aufs kommende Spiel. Wir hauen mal wieder netten Stuff unter die Leute! Was genau, verraten wir euch Ende der Woche.

Bis nächsten Sonntag im Karli gegen die Trabbis aus Zwickau.

zero zero deluxe

null zu nulls sind ja oft wenig erbaulich anzusehen und mit vielen vorurteilen behaftet: offensiv findet nichts bis wenig statt, die abwehrreihen dominieren
und die kreativspieler können sich nicht in szene setzen oder haben keinen bock. erblicke ich beispielsweise in einem fachmagazin einen spielbericht mit solch einem ergebnis,
habe ich gar keine lust mehr den text weiterzulesen. ich weiß ja was mich erwartet.
gestern im heimischen karli gab es allerdings ein torloses remis der ganz anderen art zu bestaunen. das spiel rasant, die pässe oft riskant, die torchancen vorhanden,
die härte fühlbar und der siegeswillen beider teams spürbar. lediglich die tore fehlten, aber gestern hat mich das nicht wirklich gestört.
ok, ein eins zu null für die guten hätte ich natürlich gerne mitgenommen, aber im vergleich zum spiel in luckenwalde (in dem derer tore zwei fielen) war ich gestern sehr viel zufriedener nach den neunzig minuten.
übrigens auch mit dem bisherigen saisonverlauf. 6 spiele, 10 punkte , nur ein gegentor.
wer hätte das gedacht? ich nicht.

Nachdem unser Gast ein wenig für den Spielbericht Zeit brauchte und Zack in gewohnt (Achtung Wortwitz!) zackiger ( 😀 ) Manier vorgelegt hat, soll euch der Bericht mit dem nicaraguanischem Blickwinkel von vilson auf das Geschehen nicht vorenthalten bleiben.

Con mi primera visita en el Karli, yo recibo el honor a escribir un pequeño informe del último partido. Y tenia suerte, vino Meuselwitz y cada vez en los últimos años – este oponente significa goles y más goles. Y así podríamos celebrar goles y nuestro equipo y las cervezas y las salchichas y más y más…

Pero por orden, aquí el informe:

El partido de Futbol inició! La gente  super simpática, genial.

El ambiente estaba un poco flojo, pues ha faltado un poco más de animación. Tal vez; porque estaban jugando en casa contra Meuselwitz … no era necesario.

El Juego en sí en los primeros 20 minutos un poco violento; hasta tarjetas incluidas. Estas pudieron  haber cambiado de amarillas a rojas.

Los tres goles…bien para el equipo!

A  celebrar!!!

El primer Gol inesperado, un poco antes de la pausa, ha hecho emoción en las gradas del estadio. Claro! Con una pequeña ayuda del portero turingio; así como el segundo.

La barra pidiendo un tercero y logrando este su último Gol.

Me ha gustado!

También la buena acción , en apoyo al pueblo  Griego en un pequeño estadio; espero que haya llegado de alguna manera el mensaje.

 

Y al fin solamente celebración. Por mi primera vez en la curva no se podría recibir más.

Una lástima que he visto muy pocos fanáticos del equipo contrario.

 

Suerte este  domingo 9 contra el Lindower SV en la copa!!!

Shali, Shala, Shaladingsbums

Ja, es fing schon gut an: „Bombastic“ von Shaggy lief 1 Stunde vor Spielbeginn in der Nordkurve und wirklich jeder, der sie betrat, tanzte, sich selbst seltsam verrenkend, zu diesem Wahnsinnssong. Zuvor gab es bereits am Fanladen ein gemeinsames Solifrühstück und die begeisternde Einführung in die „Bierapp“.

Bezüglich des 3:0-Sieges sollte man aber die Moschee im Dorf lassen. Die ersten beiden Tore waren Torwartfehler und das dritte…naja… Gut gefallen hat mir, dass die partiell brutal einsteigenden Gäste mächtig Gegenwind zu spüren bekamen und, wohlgemerkt teilweise, insbesondere über Steinborn der kürzeste Weg zum Tor gesucht wurde. Letzte Saison gab es da ja öfter gefühlt den Umweg über den Lutherplatz.

Stimmungsmäßig war es irgendwo zwischen ok und akzeptabel, welches sicherlich auch für unsere Griechenland-Choreo gilt, die unsere Solidarität mit dem griechischen Volk zum Ausdruck bringen sollte.

Ein paar kurze Stichpunkte noch zum Vicky-Auswärtsspiel:

– 400 Leute im Block

– Stimmung gut

– Ordner und Polizei entspannt

– Spiel naja.