Und wieder ein Testspiel

So nun ist es wieder soweit. Ein weiteres Spiel aus der Reihe „schneebedingter Test“ steht an. Das ist ja schon fast wie normaler Ligaalltag, nur ohne Ordner und Cops. So haben selbst dauerhaft stattfindende Testspiele ihr gutes. 😀

So langsam könnte es aber wieder richtig losgehen. Egal. Besser so als gar nicht. Heute gehts auf jeden Fall um 14 Uhr auf dem Sportplatz „Am Stern“ bei Fortuna Babelsberg gegen den Ludwigsfelder FC. Irgendwer von uns wird da sein und auch fleißig tickern.

Testspiele

Mit 4:2 und 5:1 endeten die beiden Testspiele gegen Cottbus2, respektive Optik Rathenow. Die Gemeinsamkeiten der beiden Spiele sei kurz erläutert: Anfängliche Unachtsamkeiten brachten die unterklassigen Gegner in Front, doch insbesondere in den beiden 2.Halbzeiten wurden die jeweiligen Gäste, basierend auf einer guten Chancenverwertung, bezwungen. Gefallen konnten insbesondere Civa (Antizipation und Kampfgeist erstklassig), Frahn (an ihm ist ein Klassenunterschied erkennbar) und Kocer (sorgt immer für Belebung der Offensive); das Highlight bestand sicherlich im wunderschönen Fallrückzieher von Ümit Ergirdi beim Testspiel gegen die Optiker.Bleibt zu hoffen, dass die Testspiel-Zeit sich bald dem Ende zuneigt……..

Babelsberg:Braunschweig = 0:4

1. Hälfte:

Aufstellung: Unger-Danso-Weidlich, Surma, Laars, Krstic-Civa, A.Müller, Hartwig, Ergirdi, Frahn-Kutschke

Die Gäste gingen nach einem leichten Patzer von Unger schnell in Führung (ca.7.Minute) und erhöhten nach schlechten Stellungsspiel unseres Neuzuganges schnell auf 0:2 (11.Minute). Über die anfällige linke Abwehrseite fiel auch kurz vor der Pause das 0:3, nachdem Nulldrei 2 kleinere, und eine große Chance (Kutschke mit abgefälschtem Schuss an den Pfosten) ausließ.

2. Hälfte:

Es wurde munter gewechselt, das Spiel wurde unsererseits etwas stabiler; Neuzugang Krstic wechselte ins linke Mittelfeld (Oumari übernahm seine Position) und fühlte sich dort sichtlich wohler, als in der katastrophalen ersten Hälfte. Desweiteren fiel (erneut) Kocer als Aktivposten auf, welches die Frage heraufwirft, wieso und weshalb ein Kutschke und/oder ein Hebisch vorgezogen werden. Das 0:4 in der 65. Minute sollte man eher in die Kategorie „unglücklich“ einsortieren, klare Chancen unserer Equipe blieben aber ebenso Mangelware. Daher geht der Sieg der besseren Gäste in Ordnung; überzeugen konnten auf Heimseite lediglich Kocer und Civa, mit Abstrichen Laars und A. Müller.