„Ich fahr` nicht mehr nach Belgrad, bei euch ist immer was los!“

Die Worte eines USP èrs sind gar nicht so weit hergeholt, denn dieser Freitag Abend im November war wieder mal sehr unterhaltsam.

Die zahlreiche Hoppermeute kam aus dem Knipsen gar nicht mehr heraus, denn beide Seiten boten ein klasse Intro. Auf unserer Seite eine perfekte Blockfahne, garniert mit Pyro, die „Größten der Welt“(?) boten ein Fahnenmeer und die beste Pyroshow seit langer, langer Zeit im wunderschönen KarLi. Sowieso beeindruckten die Maggies durch eine hohe Anzahl (leider auch von Vokuhila-Assis auf der Tribüne-> nicht mit Worten zu beschreiben), wobei dies aufgrund der Sehnsucht nach einem richtigen Stadion und dem nahezu perfekten Gästeblock eigentlich nicht überraschen sollte.

Auch supporttechnisch steigerten sich die Gäste im Vergleich zu den letzten Auftritten erheblich, auch wenn das Liedgut natürlich nicht den Kreativitätspreis gewinnen wird. Die Nordkurve hielt das ganze Spiel hinüber gut dagegen (gegen Zwickau beispielsweise hätte das locker gereicht), die Anzahl an supportwilligen war/ist bei Magdeburg aber logischerweise einfach höher. Ändert aber, wie gesagt, nix am guten Gesamtauftritt.

 

Irgendwie nicht stimmig jedoch, dass es, wie auch in den letzten Jahren, nicht zu Pöbelgesängen kam, 2 Böller (wie ich diese Scheiße hasse) und ein aufgetretenes Fluchttor einerseits Konsequenzen nach sich ziehen werden, andererseits das Spiel längerfristig unterbrachen. Glück für die Gäste, denn das Spiel hätte auch locker für Nulldrei gewertet werden können, da hätte sich auch keiner beschweren können.

Das Spiel an sich gegen die favorisierten Gäste gestaltete unsere Equipe erfreulich offen, Beck (verdient so viel wie 5 unserer Spieler zusammen) und Fuchs (verdient so viel wie 7 unserer Spieler zusammen) brachten die Maggies zwar auf die Siegerstraße, fortan kämpfte die Mannschaft (erneut angetrieben von Koc) um den verdienten Ausgleich, welcher schließlich auch fiel. Das Team holte sich hernach seinen verdienten Applaus ab und hat die Heimniederlagenserie gestoppt. Und da lege ich mich fest: Die „größten Vokuhilas der Welt“ sehen wir nächste Saison wieder bei uns, der BAK und Neustrelitz sind eine Nummer besser als diese uninspirierte Truppe.

 

Auf nach Strausberg und das Niveau („Ficken oder was?“-„Sekt für die Nutten, Champagner für uns!“……) der Strausberger Jungs und Mädels aus nächster Nähe genießen.

PS: Willkommen bei den Zujezogenen, L.. Hessenpower!

Ein Gedanke zu „„Ich fahr` nicht mehr nach Belgrad, bei euch ist immer was los!““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *