Doppler

Wie geneigten Leser_innen sicher schon aufgefallen ist, ist auch das Frauen-Team aus der Winterpause zurück. Es wurden sogar schon ein Pokal- und zwei Ligaspiele bestritten. Über das Pokal-Aus gegen die Spargeltruppe zu schreiben, hab ich keinen Bock. Aber die Ligaspiele waren doch wieder zu schön, um nicht auch an dieser Stelle davon zu berichten…
Los ging es am vorletzten Wochenende auswärts gegen die SG Sieversdorf. Damit stand auch gleich eine der weitestens Fahrten in dieser Liga an und ein Sieg für die Guten war beim Blick auf das Tableau fast schon Pflicht.
Da es praktisch unmöglich ist, dort vernünftig mit den Öffentlichen hinzukommen, wurden Autoplätze gesucht und gefunden. Am Sonntagmorgen hat es dann auch nur läppische dreißig Minuten gedauert, bis mein Fahrer alle drei Mitfahrer an drei verschiedenen Treffpunkten eingesammelt hatte. „#läuft“ sagt man da wohl neuerdings. Die ungefähre Richtung war klar, dennoch wurde irgendwann das Navi angeworfen und es ging unaufhaltsam in Richtung OPR. Irgendwie wurden die Straßen immer leerer und als an einem Ortsausgangsschild der nächste Ort in schlanken 28 Kilometern folgen sollte, kamen leichte Zweifel auf, ob denn das Ziel noch rechtzeitig erreicht wird. Vorbei an Wald…sehr viel Wald…kam aber doch ein Dorf in Sicht und das Handy-Navi meldete alsbald „Ziel erreicht“. Blöd nur, dass man vor einer alten LPG-Anlage mit Seuchenwarnschild stand. Also, zurück zur Straße und erstmal Empfang suchen (-> Notiz fürs nächste Mal: Offline-Karten runterladen!). Nach kurzer Pause war eine neue Adresse gefunden und die Route berechnet. Es hieß: Ein Dorf weiter! Dort angekommen fehlte aber weiterhin der Platz. Deshalb musste der letzte Joker gezogen und die Vorhut angerufen werden. Aufgrund des miesen Empfangs dürfte sie nicht viel von unseren Problemen verstanden haben, wir konnten aber zwei Wortfetzen vernehmen – „weiter“ und „dann rechts“. Somit war der Platz im nächsten Dorf gefunden!
Als erstes wurde selbstverständlich die Versorgung gecheckt. Onkel Leiti bot Bier, Glühwein und Bocki zu vernünftigen Preisen an – joar, passt. Ich entschied mich für einen Glühwein mit doppeltem Schnellhärter und der Onkel nahm das durchaus ernst. Beim Blick auf den Platz wurde der vorgereiste Pöbel entdeckt, der bereits ein paar Lappen neben der Gästebank angebracht hatte. Soweit ganz schick, aber, wie schon zu oft, auch mal wieder verbunden mit dem längstmöglichen Weg zum Versorgungsstand. Der Weg führte uns quer über das Spielfeld. Der Platz hat durchaus Charme, allerdings fühlte er sich nach dem vorangegangenen Regen an, als ob man durch ein Moor läuft.
Schnell noch das Zujezogen-Ersatz-Bännerchen angeknotet und schon konnte das Spiel starten. Tat es aber nicht. Der Schiri fehlte nämlich noch. Irgendwann kam dieser dann doch und hatte genau einen sehr jungen Liri dabei. Auch sonst war der Pfeifenmensch einer der Sorte, die du weder als Spieler_in noch als Fan haben willst. Selten soviel Blödsinn vor und während einer Partie von einem „Unparteiischen“ gesehen und gehört. Aber egal, angepfiffen wurde trotzdem.
Leider konnte das Team die erwartete Überlegenheit anfangs nicht zeigen und Sieversdorf hielt mehr als nur gut mit. Es kam natürlich wie es kommen musste und es fiel das 0:1 aus Gästesicht. Aber die erste Hälfte lief noch und Nulldrei wachte langsam auf. Ein paar Minuten vor dem Pausentee konnte Konni dann endlich ausgleichen. Die Ansprache in der Halbzeit schien gewirkt zu haben, denn das Team spielte nach Wiederanpfiff besser auf und nach ca. zwanzig Minuten markierte Anna K. die Führung. Unser Möbchen wurde aber noch nicht wirklich euphorisch, denn durch war das Spiel noch lange nicht. Als aber Anna S. ihren Kasten überzeugend sauber hielt und Jenny in der Schlussphase zum 3:1 traf, war klar, dass die drei Punkte mit zum Babelsberger Park kamen. Glückwunsch!

– Zeitsprung –

Genau eine Woche später stand das wichtige Heimspiel gegen die Eintracht aus Miersdorf/Zeuthen an. Die hatten in der Hinrunde genau eine Niederlage kassiert – gegen unser Team – und am vorherigen Wochenende nur unglücklich durch mehrere Eigentore gegen die Drittvertretung von Turbine verloren. Mit einem Wort also: Spitzenspiel!
Dem geneigten Frühaufsteher bot der Verein an diesem Tag sogar die Option eines Dopplers, da Welcome United bereits um 11 Uhr gegen die Potsdamer Sportunion antrat. Eine etwas längere Nacht in Berlin verwehrte mir aber den Besuch des Spiels. Erfreulich zu hören war es dann aber, dass 3:2 gewonnen wurde. Damit steht das Team weiterhin sehr gut in der Tabelle da und der Aufstieg ist sehr gut möglich.
Weiterhin war es sehr schön, dass es endlich mal zu einem normalen Ligaspiel der Frauen ein vernünftiges Catering gab. Die Zigeunerköche schwangen Kochlöffel und Grillzange und verkauften Gerstenbrause vom Fass. An einem anderen Stand wurde günstig Glühwein gegen die Kälte kredenzt. So lob ich mir das. Und obwohl die Entscheidung bei der Auswahl nicht leicht viel, wählte ich das leckere Chili zum Frühstück. Wie war das gleich…?…ach ja: „#läuft“. Was auch lief, waren Zuschauer zum Platz, deren Anzahl sich nach offiziellen Angaben auf 100 summierte. So kann es gerne weitergehen!
Das Spiel begann recht ausgewogen, aber keinesfalls langweilig. Beide Teams mit Zug zum Tor, aber ohne die entscheidende Aktion. Bis kurz vor der Pause ein Pfiff ertönte. Anna K., heute mal in der Abwehr aufgestellt, legte im Strafraum eine Eintracht-Spielerin und der Schiri zeigte, meiner Meinung nach zu Recht, auf der Ölfer-Punkt. Dazu sei aber noch gesagt, dass Anna im Verlauf des Spiel so einige gefährliche Torchancen von Miersdorf/Zeuthen zu verhindern wusste. Mehrmals tauchten Eintrachtlerinnen alleine vorm Tor von Anna S. auf, als plötzlich von der Seite etwas Kleines, sehr schnell in Richtung Ball gerannt kam und die Situation entschärfte. Chapeau! Aber zurück zum Strafstoß. Die Spielerin mit der stärksten Pieke seit Langem trat an und verwandelte sicher. Es hieß also wie vor einer Woche, einem Rückstand hinterher zu laufen. Allerdings wehrte dieser Zustand nur kurz. Nur zwei Minuten später legte sich Anna S. einen Freistoß auf Höhe der Mittellinie zurecht und ballerte einfach mal Richtung gegnerisches Tor. Der Ball flog, senkte sich…und war auf einmal drin! Offiziell als Eigentor gewertet, wissen wir es natürlich besser. Damit ging es auch in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff schien unser Team noch etwas zu schlafen, denn recht schnell markierte Miersdorf/Zeuthen das 1:2. Zum Glück wurde nicht aufgegeben. Knappe zehn Minuten später stand Laura M. frei an der Strafraumgrenze und zog ab. Der Schuss war nicht sonderlich platziert, aber für die Torhüterin völlig ausreichend – Ausgleich! Dabei sollte es auch bis zum Ende bleiben, obwohl Nulldrei noch einige Male versuchte, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Schade, aber was solls!
Wer nächstes Wochenende (zu Recht) keinen Bock auf Erna hat, kann sich auf in Richtung Branne machen. Dort treten die Frauen gegen Stahl im Stadion am Quenz um 13 Uhr an. Allez!

2:1 (3:1) gegen Neustrelitz. Hicks.

Freitagabendsuff sorgt für Kopfschmerzen bis Sonntagabend. Ich werde alt….

Bier 1: Auf der Zugfahrt an neuem, schickem SVB-Graffiti am Park Sanssouci vorbei.

Bier 2: Am Späti gegenüber von Femo, „muss noch zur Bank.“

Bier 3: Wirklich nur Beiwerk zum geilen Köfteteller im Karli-Bistro.

Bier 4: „Eins auf dem Weg“, welcher über den Weberplatz führt.

Bier 5-7: Ausnahmsweise Stadionbier (eigentlich nicht meins), aber was man hat, hat man. „Geil, 2:1 gewonnen!!“-„Äh, Zack, 3:1“. Dementsprechend kann ich wirklich wenig Substanzielles zum Spiel selbst beitragen.

Bier 8: Fanladen, bin mittlerweile schon im „Fear and Loathing“-Modus.

Bier 9-10: Im guten alten Nowawes, ich hoffe ihr hattet gut Lachen.