Wir gewinnen sowieso!

Preisfrage: Wer hat sich gestern an den 15.11.2009 erinnert? Ich tat dies mit einem gewissen Schmunzeln, denn das war der Tag, an dem unsere Erste bereits in der dritten Runde des Landespokals höchstblamabel gegen Fürstenwalde 2:1 ausschied. Peinlich, peinlich. Schon kurz nach Abpfiff hieß es bei dem Gros der Anhängerschaft: Die Zweete muss es machen.

Die Zweete hat gemacht!

Im Finale des FLB-Pokals traf die Leek-Truppe auf den Oberligisten vom Brandenburger SC Süd 05 und gewann nach einem spannenden Match inklusive Verlängerung und Elfmeterschießen mit 5:4.

Aber von vorn: Ich kam ins Stadion und war äußerst erstaunt, dass der Gästeblock mal nicht den trostlosen Anblick des Großteils an Regionalliga-Spielen der Ersten bot. Gut gefüllt und die Anhängerschaft legte bereits vor Anpfiff los und ließ nur selten auch während des Spiels nach. Die Auswahl der Songs war zwar in ihrer Anzahl recht gering und erinnerte eher an unser Nulldrei-Gesangsbuch, aber dennoch eine ganz ordentliche Vorstellung.

Auf dem Platz ging es in der ersten Halbzeit auch so zu, wie auf den Rängen. Der BSC Süd bestimmte das Geschehen und erarbeitete sich einige Torchancen, was sich auch in die Anfangsminuten von Halbzeit 2 hineintrug. Die Folge war das verdiente 0:1. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass der BSC Süd von da an das Spiel so allmählich aus der Hand gab. So langsam aber sicher erarbeitete sich unsere Zweete erhebliche Anteile am Angriffspiel und bestimmte nun das Gesamtgeschehen. In der 89. Minute kam es dann schließlich zum allseits erhofften, aber nicht mehr für möglichen gehaltenen 1:1 durch Alexander Ost, was automatisch die Verlängerung der Partie bedeutete.

In der Verlängerung merkte man dann auch, dass die BSCer dem harten Ligaalltag konditionell Tribut zollen mussten. Es geschah auf beiden Seiten nicht wirklich Erwähnenswertes. Allerdings habe ich auch nicht mehr viel von der Verlängerung gesehen, weil ich stundenlang am Bierstand wartete. Dem Caterer gingen diesmal nicht das Bier, sondern die Becher aus. Die Nachschubbesorgung wurde durch mühsames Zapfen in einen großen Becher und Umfüllen in einen kleineren Becher umständlicher gestaltet, als erforderlich. Sind solche Dinge wirklich notwendig? Kann der Caterer sich bitte in der nächsten Saison besser auf seine Aufgaben vorbereiten? Schließlich werden die Zuschauerzahlen vermutlich nicht weniger.

Apropos Zuschauer. Gestern waren es 1.800. Das erste Mal in dieser Saison nehme ich dem Verein diese Zahl auch ab!

Jedenfalls folgte nach meinem Ausflug an den Bierstand auch bald das Elfmeterschießen. Brandenburg durfte beginnen und verschoss den ersten. Es folgten die Treffer, die nacheinander zum Spielstand von 5:4 für Nulldrei führten. Der fünfte Schütze des BSC musste also verwandeln, damit überhaupt noch eine Minimalchance bestand. Anlauf, Schuss, Außenpfosten, vorbei, Zweete ist Pokalsieger! Der Rest war ausgelassener Jubel bei Fans und Mannschaft sowie der obligatorische offizielle Teil, bevor sich der ein oder andere Spieler mittels einer Haarscheermaschine einen neuen Look zulegte.

Danke ZWEETE!

Am Samstag erfolgt bereits die Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals. Ich hoffe auf einen attraktiven, aber schlagbaren Gegner, damit wir mit der zweiten Runde mehr Kohle und einen Knaller an den Babelsberger Park bekommen.