Den Letzten beißen die Hunde

Man stelle sich mal richtigen Abstiegskampf vor. Einer läuft für den Anderen, grätscht, flankt, schießt, kämpft, beißt die Zähne zusammen und frisst Gras. Platzwunden, Schienbeinbrüche, Wadenkrämpfe, alles egal, nur nicht absteigen. Ja, so kann Abstiegskampf sein. Nicht aber beim SVB 03 im Jahre 2014.

Die Konstellation war eigentlich so mathematisch einfach, wie praktisch umsetzbar. Nulldrei darf nicht verlieren, sollte Lok gewinnen bei Erna II. Also, alles in eigener Hand und mit oben beschriebenen Abstiegskampf auch ohne weiteres realisierbar, denn selbst ein dreckiges 0:0 oder ein zuschauerfreundliches 5:5 hätten den Tag einfach perfekt gemacht.

Hätte, hätte…
Am Ende bleibt eigentlich nur der beschissene Geschmack und der trockene Mund vom Nicht-Abstiegs-Frust-Bier. Ja, wir leben noch. Wir sind nach einer desaströsen Leistung in Meuselwitz und eigentlich drei Vierteln der Saison tatsächlich nicht abgestiegen. Warum? Weil Lok scheiße genug ist, um nicht noch ein Tor zu machen und weil Erna II uns aus unerfindlichen Gründen irgendwie den Arsch gerettet hat. Unser Team hingegen ließ an diesem Tag erneut alles vermissen, außer unangemessene Freude über den Nicht-Abstieg im Angesicht des eigenen Unvermögens.

Es ist ein gefühlter Abstieg gewesen am vergangenen Samstag in Meuselwitz, feurig gewürzt mit jeder Menge Pfeffer von den scheiß Cops, versalzen von Aushilfsköchen unter den eigenen Anhängern und garniert mit etwas Rauch, der auch schon mal frischer aussah.

Wir sind nicht die Letzten. Uns beißen zumindest nicht die Hunde. Zum Glück. Wir bleiben drin und sehen uns wieder in der Regionalliga.

Jetzt bleibt noch der Landespokal, der die Suppe doch noch irgendwie schmackhaft machen kann. Ein kleines und verhaltenes „avanti babelsberg…!“.

Wir lieben dich trotzdem, Nulldrei!

Nordhausen, Harzrigi

Bereits einen Tag vor dem Spiel ging es für mich los zur drittletzten Auswärtsfahrt dieser seltsamen Regionalligasaison. Der Grund war die Bildungsfahrt des Fanprojekts zur KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Über Magdeburg und Sangerhausen erreichten wir Nordhausen pünktlich auf die Minute und nach kurzer Fahrt mit der Straßenbahn und einem Fußmarsch durch eine Kleingartenanlage auch bald unsere Unterkunft. Idyllisch inmitten von grünen Wiesen und kleinen Bergen gelegen, Ziegen und Schafe inklusive, durfte uns das Schullandheim Harzrigi beehren.

Schnell die Zimmer bezogen und dann war der Kleinbus auch schon zur Abfahrt gen Gedenkstätte bereit. Dort empfing uns Johannes, der uns die kommende Stunden durch Mittelbau-Dora führte. Nach kurzer Begrüßung und einem Gespräch über Fußballfanszenen im Allgemeinen und die Babelsberger im Besonderen (auch Fangruppen aus Jena und München hatten unlängst die Gedenkstätte besucht) ging es zu einer großen Runde über das Gelände. Inhaltlich kann und möchte ich gar nicht auf das Erfahrene eingehen, wer möchte kann sich gerne im Netz oder mit Hilfe von diversen Veröffentlichungen informieren. Nur kurz dazu, es war eine sehr gute Führung. Johannes konnte jede, aber auch wirklich jede Frage der Teilnehmer_innen beantworten und die Diskussionen waren anregend. Nach kurzer Pause ging es in die Stollenanlage und zum Schluß sahen wir noch einen Film über die Befreiung des Konzentrationslagers. Insgesamt waren wir 5 Stunden in der Gedenkstätte. Die folgenden Programmpunkte dann Einkaufen, Feuer machen, Kartoffeln und Würstchen grillen, über den Tag und das Erfahrene quatschen, aber auch viel Lachen und irgendwann dann ins Bett fallen.

Am Spieltag noch Frühstück im Schullandheim und dann per Straßenbahn zum Bahnhof wo der kleine Zugmob, eher ein Möbchen, und der Shuttlebus schon auf uns warteten. Vorm Stadion dann ein völlig überzogener Einsatz der Ordnungsmacht. Es war wohl – welch Verbrechen! – der Bus durch einen Aufkleber verschönert worden. Daraufhin kam zu Durchsuchungen und bei einigen Reisenden  wurden Personalien festgestellt – pure Provokation! Anscheinend hatte die Staatsmacht dadurch Gefallen an willkürlichen Aktionen gefunden, denn auch während des Spiels wurden Zuschauer_innen belästigt und mussten Körper- und Personenkontrollen über sich ergehen lasse.

Es ist an dringend an der Zeit die Aktion „Fußballfans beobachten Polizei“ wieder zu beleben!

Das Spiel unseres Teams in der ersten Halbzeit unterirdisch und es ging torlos in die Kabine. In der 2ten Halbzeit ein viel besseres und engagierteres Auftreten von Nulldrei, Chancen waren vorhanden und mit ein wenig Glück hätten wir dort punkten können. Schade drum, aber es geht weiter!

Schon am Freitag gegen Viktoria Berlin. Da gibt es dann endlich den lang ersehnten Sieg.

Per Auto ging es für mich nach dem Spiel zurück nach Potsdam.

Blauweißbunt in Leipzig

Kein Fuß­ball den Fa­schis­ten

Am 8. De­zember spielt der SV Ba­bels­berg 03 im Bru­no-​Pla­che-​Sta­di­on gegen den 1. FC Lok Leip­zig. Es ist der erste Spiel­tag der Rück­run­de in der Re­gio­nal­li­ga-​Sai­son 2013 / 2014. An die­sem Tag geht es aber um weit mehr als um drei Punk­te in der Meis­ter­schaft.

Als der 1. FC Lok Leip­zig am 3. Au­gust 2013 im Karl-​Lieb­knecht-​Sta­di­on zu Gast war, hat­ten die an­ge­reis­ten Leip­zi­ger of­fen­sicht­lich wenig In­ter­es­se daran, ihren Ver­ein zu un­ter­stüt­zen. Meh­re­re Dut­zend stürm­ten nach ihrer An­kunft den Gäs­te­block. Beim Ein­zug hul­dig­ten ei­ni­ge in Ge­sän­gen den mi­li­tan­ten Nazis vom Na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Un­ter­grund (NSU), der Bom­ben­an­schlä­ge ver­übt und min­des­tens zehn Men­schen er­mor­det hat. Noch vor dem An­pfiff grif­fen ei­ni­ge Lok-​Hoo­li­gans den Heim­block an. Wäh­rend des Spiels skan­dier­te ein nicht un­er­heb­li­cher Teil der Gäs­te­kur­ve immer wie­der an­ti-​an­ti­fa­schis­ti­sche, ras­sis­ti­sche, an­ti­zi­ga­nis­ti­sche, ho­mo­pho­be und se­xis­ti­sche Pa­ro­len, die im Schlacht­ruf „Wir sind Lo­kis­ten – Mör­der und Fa­schis­ten“ kul­mi­nier­ten. Au­ßer­dem stürm­ten ei­ni­ge Gäste den Platz und sorg­ten für eine Spiel­un­ter­bre­chung.

Nach dem Spiel wurde der Ba­bels­ber­ger Fan­sze­ne vor­ge­wor­fen, das Spiel un­nö­tig po­li­ti­siert zu haben. Ver­ein­s­of­fi­zi­el­le des säch­si­schen Fuß­ball­clubs woll­ten Pro­vo­ka­tio­nen von Sei­ten der Gast­ge­ber er­kannt haben, die zu den men­schen­ver­ach­ten­den und dis­kri­mi­nie­ren­den Ge­sän­gen sowie der Ge­walt der Gäste ge­führt haben sol­len. In einer Zeit, in der en­ga­gier­te Fuß­ball­fans wie die Aa­chen Ul­tras, die Ul­tras Braun­schweig oder die Ko­hor­te Du­is­burg auf­grund ihrer an­ti­ras­sis­ti­schen Po­si­tio­nen an­ge­grif­fen wer­den oder ihre Kurve ver­las­sen müs­sen, ist eine der­ar­ti­ge Po­si­tio­nie­rung eines Fuß­ball­ver­eins un­er­träg­lich. Auch an­ge­sichts ge­sell­schaft­lich be­denk­li­cher Ten­den­zen, wie zum Bei­spiel die Pro­tes­te rech­ter Rat­ten­fän­ger gegen die Schaf­fung von Flücht­lings­un­ter­künf­ten in ganz Deutsch­land, wer­den wir be­son­ders darin be­stärkt, unser En­ga­ge­ment für die Grund­wer­te un­se­rer Ge­sell­schaft auch im Um­feld des Fuß­balls fort­zu­füh­ren und of­fen­siv zu ver­tre­ten.

Trotz des Ver­hal­tens der Fans sowie der Ver­ein­s­of­fi­zi­el­len des 1. FC Lok Leip­zig im Au­gust wer­den wir Fans des SV Ba­bels­berg am 16. Spiel­tag nach Leip­zig fah­ren – nicht nur um unser Team laut­stark und krea­tiv zu un­ter­stüt­zen, son­dern auch um ein kla­res Zei­chen für mehr Re­spekt und Men­schen­ver­stand sowie gegen Dis­kri­mi­nie­rung und die Ver­herr­li­chung rech­ten Ge­dan­ken­guts im und au­ßer­halb des Sta­di­ons zu set­zen.

Wir laden des­halb alle Fans des SV Ba­bels­berg 03 und Freun­de ein, uns nach Leip­zig zu be­glei­ten. Wir rufen au­ßer­dem alle en­ga­gier­ten Leip­zi­ger*innen, die kei­nen Bock auf Na­zi-​Schei­ße haben, dazu auf, sich un­se­rer De­mons­tra­ti­on vor dem Spiel an­zu­schlie­ßen. Wir tref­fen uns am 8. De­zember um 10 Uhr zur Auf­takt­kund­ge­bung am Bahn­hof Con­ne­witz und zie­hen von dort zum Bru­no-​Pla­che-​Sta­di­on.

Unter dem Motto „Blau­weiß­bunt in Leip­zig“ möch­ten wir zei­gen, dass Ras­sis­mus, An­ti­se­mi­tis­mus, An­ti­zi­ga­nis­mus, Homo- und Trans*pho­bie sowie Se­xis­mus keine Chan­ce haben – weder in un­se­ren Kur­ven, noch au­ßer­halb des Sta­di­ons!

En­ga­giert und cou­ra­giert für eine bunte Ge­sell­schaft! Kein Fuß­ball den Fa­schis­ten!

Nord­kur­ve Ba­bels­berg

Lichterfelde in zwei Sternis

Da war sie nun, die kürzeste Auswärtsfahrt in dieser Saison und sie hinterlässt 10 Erkenntnisse:

  1. Von Babelsberg bis Lichterfelde (S-Bahnhof Botanischer Garten) ist es nicht weit und demnach auch schwer, einen solchen Zug an den Tag zu legen, zwei Sternis zu schaffen. Den Beweis trat mein Reisebegleiter an. Völlig unnötig, bei diesem Gesöff.
  2. Ersteres wäre gar nicht so wild gewesen, denn der Weg zum Stadion hätte auch noch genug Zeit geboten, für das zweite Sterni als Wegbier. So schuf sich mein Reisebegleiter einen zusätzlichen Mangel an Getränken vom S-Bahnhof bis zum Stadion.
  3. Ich verließ mich unterdessen auf die großzügige Spende an polnischem Bier kurz vorm Verfallsdatum. Schmeckte aber immer noch vorzüglich. Vielen Dank dafür!
  4. Der Mob zum Stadion bewegte sich durchs Dunkel der Lichterfelder Straßen. „Alles sehr leer hier, alles sehr wohlhabend“ These: Der Wohlhabensfaktor wirkt sich gleichzeitig auf den Bürgersteige-Hochklapp-Faktor aus.
  5. Die Theken-Frau wurde angesprochen und darauf hingewiesen, sicherheitshalber nochmal am Getränkestand aufzurüsten, weil ja noch einige kommen werden. Antwort: „Achso?“, Reaktion: null.
  6. Ca. 900 Babelsberger_innen auf einen Zapfstand ist definitiv zu wenig. Was wird eigentlich in Sicherheitsbesprechungen vereinbart? Das ist doch schon Absicht!
  7. Sehr schicke Tribüne. Und ein kleiner Viki-Support-Mob, der sich sehr bemühte.
  8. Unser Team kann rasanten und aufopferungsvollen Fußball spielen und mehr als überzeugend 3:1 gewinnen. Das Darum-feiern-wir ist doch immer noch am schönsten, wenn wir es mit dem Team zusammen nach dem Spiel anstimmen können. Merken für Magdeburg!
  9. Die ein oder andere Chance wurde dennoch zu flapsig liegen gelassen. Kantersiege fetzen eigentlich auch mal.
  10. Wir machten das Spiel mit gutem Support zu unserem Heimspiel. Danke Nordkurve!

Endlich wieder gewonnen!

Saisonfinale in Münster – Tickets sichern!

Der Ticketverkauf für den Bus nach Münster am 18.05.2013 ist eröffnet! Für unsere Planungssicherheit benötigen wir bis Sonntag, den 12.05.2013 mindestens 30 verbindliche Buchungen oder Ticketverkäufe, damit der Bus auch tatsächlich vom Hof rollt. Avanti!

Dritte Wahl!

Heimspiel für Nulldrei? Nee, es ging  „aaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhaaaaaaaaaaaa“-schreiend( http://www.youtube.com/watch?v=PZ2MGb5CpHM ) nach Stuttgart.

Keine Angst vor den Stukis, dafür waren sie im Hinspiel einfach zu schwach, welches sich im Rückspiel wiederholte, bis…..

„Greif ein“ seitens der Heimfans an den Liri gerufen wurde,

während der vormals laute Gästeblock „Macht die Augen auf“ schrie und den Elfer nicht wahrhaben wollte. „Halt (ihn) (mich) fest“ wünschte man Löhe, doch vergebens.

Warum hat man hier bitte verloren? Tage und Nächte haut man sich um die Ohren, und nun das.

Vergeben, Vergessen, Vorbei, ist doch nur ne kleine Störung, denn Alles wird gut!

Wir sehen uns in der Mainzer Straße äh, im Karli beim Klassenerhalt, wenn es wieder heißt: Zeit, bleib steh`n!

Ps: Gib Acht!  vor Ute, denn sie gibt Alles für den Wind!