+++REKLAME+++ Soli-CD für Welcome United 03

notgemeinschaft (2)

Unsere Freunde von der Notgemeinschaft Peter Pan hatten eine Idee, Tatendrang und letztlich eine supertolle D.I.Y.-Solipladde mit superschönem Booklet für unsere Dritte. Wir sagen Danke für eurer Engagement und diese tolle Scheibe!

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir zitieren einfach den Bandtext für diese Reklame:

Die Notjemeinschaft Peter Pan bringt in Kooperation
mit den Babelsberger_innen von Zujezogen 03 eine
kleine DIY-Maxi-CD für Welcome United 03 raus!
Drauf enthalten sein werden 4 Songs, inklusive
einer „Pro KarLi Version“ des NPP-Songs „Genie
& Wahnsinn“. Die „Solipladde“ enthält zudem ein
8-seitiges Textheft und ein blau-weißes Siebdruck-
pappcover. Wir zitieren aus dem Vorwort…

„(…)Die Idee zu dieser Maxi-CD hatte ihren
Ursprung vor gut zwei Jahren, im Frühsommer 2014,
als wir mit der Notgemeinschaft zur fünften
Geburtstagsfete des Fanclubs „Zujezogen 03“ nach
Potsdam eingeladen wurden. Im Vorfeld unseres
Auftritts in der wunderschönen „La Datscha“ am
Havelstrand gab es bandintern den Vorschlag,
unseren Song „Genie & Wahnsinn“ zu einer Art
nachträglichen Hymne auf die erfolgreiche „Pro
KarLi“ Initivative der Babelsberger Fanszene
umzudichten. Der Grund dafür war eigentlich
ziemlich simple: unser alter Sänger Sibbe hatte
den Originalsong einst für seinen besten Freund
Charly Traktor geschrieben. Da lag es nahe aus
jenem „für Charly“, wie es in den Linernotes
unserer ersten LP „…mit Herzblut & Narrenhand“
stand, ein „Pro KarLi“ zu machen. Gesagt, getan.
(…) Als im Herbst 2015 dann die TV-Doku über
„Welcome United 03“ in der ARD lief, entstand
beim Schauen die Idee zu einer Solipladde, welche
zusammen mit den Zujezogenen nun wirklich in die
Tat umgesetzt wurde (…)“

www.babelsberg03.de/mannschaften/welcome-united-03/
www.daserste.de/…/welcome-united-fussball-verein-fluechtlin…

Die „Solipladde“ erscheint am Sa.20.August 2016
beim DFB-Pokalspiel im Karl-Liebknecht-Stadion
gegen den SC Freiburg (Anstoss: 15:30 Uhr) und
ist dann gegen eine freiwillige Spende zu haben.
Außerdem wird das gute Stück dann auch als
Download gegen Spende auf unsere Bandcamp-Seite
erhältlich sein.
Sämtliche Einnahmen gehen direkt an Welcome United 03,
zahlt dafür also auch ruhig mal mehr als 03 Euro!
Wir sagen schon jetzt vielen, lieben Dank!

Eure Notjemeinschaft & Zujezogenen

Notgemeinschaft Peter Pan auf facebook

KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN!

Am Ende müssen immer DIE GUTEN gewinnen. Und das SIND WIR.

Anfang September strahlte die ARD eine fast 30 minütige Reportage über Welcome Untited 03 mit dem Titel „Welcome United – Kein Team wie jedes andere“ aus. Die beste Sendezeit brachte unserem Verein eine Menge Aufmerksamkeit für das Projekt ein und erreichte einen neuen Höhepunkt. Viel entscheidender war jedoch der Inhalt der Reportage und ein Satz aus dem Munde unseres Marketing-Gurus Thoralf.

„Am Ende müssen halt immer die Guten gewinnen. Und das sind wir dann.“

Dieser Satz fasst genau die Bedeutung des Projektes zusammen und bekräftigt noch einmal unmissverständlich, welches Selbstverständnis unser Verein lebt und weiter vorantreibt. Das Ziel ist klar. Am Ende gewinnen die Guten.

Wir haben das Zitat nun aufgegriffen und grafisch auf T-Shirt und verschiedene Stoffbeutel umgesetzt. Zum Spiel gegen den FSV Zwickau am Sonntag, den 01.11.2015 wird der Stuff dann am Stand hinter der Nordkurve erhältlich sein.

Die dunkelblauen Shirts der Marke nakedshirt sind für die Jungs in den Größen S bis XXL und für die Mädels in den Größen S bis L zum Preis von 13 Euro erhältlich. Die meliert-dunkelblauen Beutel von Salvage (aus recycelter Bio-Baumwolle und Plastikflaschen) und die bunte Auswahl an Beuteln von Earth Positive werden für 7 Euro über den Ladentisch gereicht.

Wir danken Thoralf für das Zitat, Nulldrei.FM für die Idee und die Gestaltungsanfrage, @dernowaweser für den regen Meinungsaustausch und der Druckwerkstatt für die Umsetzung der Klamotten.

Wer die Reportage gern noch einmal sehen möchte, hier ist der Link.

 

zero zero deluxe

null zu nulls sind ja oft wenig erbaulich anzusehen und mit vielen vorurteilen behaftet: offensiv findet nichts bis wenig statt, die abwehrreihen dominieren
und die kreativspieler können sich nicht in szene setzen oder haben keinen bock. erblicke ich beispielsweise in einem fachmagazin einen spielbericht mit solch einem ergebnis,
habe ich gar keine lust mehr den text weiterzulesen. ich weiß ja was mich erwartet.
gestern im heimischen karli gab es allerdings ein torloses remis der ganz anderen art zu bestaunen. das spiel rasant, die pässe oft riskant, die torchancen vorhanden,
die härte fühlbar und der siegeswillen beider teams spürbar. lediglich die tore fehlten, aber gestern hat mich das nicht wirklich gestört.
ok, ein eins zu null für die guten hätte ich natürlich gerne mitgenommen, aber im vergleich zum spiel in luckenwalde (in dem derer tore zwei fielen) war ich gestern sehr viel zufriedener nach den neunzig minuten.
übrigens auch mit dem bisherigen saisonverlauf. 6 spiele, 10 punkte , nur ein gegentor.
wer hätte das gedacht? ich nicht.

Dankeschön!

Die erste Tor gleich zu Beginn im Estadio Archiv: Ein langer Ball auf den Flügel, kurzer Rückpass an die Strafraumkante und von dort butterweich geflankt. Flugkopfball von Ichsucht, direkt in den Winkel. Hurra! Kaum Zeit zum Durchatmen. Die Notgemeinschaft Peter Pan erobert souverän das Leder, feines Kurzpassspiel durch das Mittelfeld und dann aus der Distanz abgezogen. 2:0 für die Guten! Ekstase pur! Contra Real nun auf dem Spielfeld. Dribbling an der Außenbahn, die halbe Abwehr wird ausgetanzt und mit einem schönen Flachschuss den Torwart getunnelt. 3:0. So geht Fussi! Und schon die nächste Offensivaktion. Traumpass aus dem eigenen Strafraum, per Direktabnahme weitergeleitet und Fallrückzieher von Loser Youth. Das war das vierte Ding! Das sachkundige Publikum liegt sich in den Armen. Vier Tore sind eins zu wenig denken sich BEATE X OUZO und starten kurz vor Ende nochmal durch: Eine sehenswerte Kombination wird durch einen mindestens genau so sehenswerten Dropkick hinein ins Glück abgeschlossen. 5:0! Was für eine Glanzleistung! Sämtliche Angriffe natürlich konsequent über links. Danke an alle Beteiligten!

Den allerliebsten Dank auch an unsere Lieblingsskinheads! Merci RASH! Ihr seid die Größten, nicht nur bei der Veranstaltung von Konzerten. Politisch sowieso.

Danke auch an Nulldrei. Zuhause immer noch ungeschlagen. Das fetzt!

Sattes Grün, auffälliges Schwarz

So, da sind wir wieder in Lichterfelde, beim FC Viktoria Berlin. Diese Saison einmal nicht zum fanfreundlichen Flutlichtereignis, sondern zum familienfreundlichen Nachmittagsgekicke bei wärmender Oktober-Sonne. Ich bin in dieser Sache ja selbst sehr uneins, aber aufgrund der optimalen Bedingungen am gestrigen Tag doch hocherfreut über die familiäre Begleitung.

Apropos perfekte Bedingungen. Diese galten augenscheinlich lediglich für meine selbst gewählte Anreise und alles, was noch vor dem Stadiontor war. Mit Betreten des durchaus charmanten Rundes konnte umgehend mit dem Abhaken der Meckerliste begonnen werden:

Wo sind denn die Toilettencontainer der Vorsaison hin? Wieso stehen da viel zu wenig Dixis herum, an der sich regelmäßig eine Schlange bildete, garniert und scharf bewacht von penetrant herumstehenden, schwarz gekleideten, staatlichem Sicherheitspersonal? Wieso gilt dieses Spiel überhaupt als Sicherheitsrisiko? Wer ist dieser sog. „Sicherheitsrisiko“ und wo kommt der her? Warum braut der „Sicherheitsrisiko“ nur halbprozentiges Bier? Und wieso spart man hier an sanitären Einrichtungen zugunsten eines sichtachsenbehindernden Zauns, der hübsch hässlich um den gesamten Gästebereich gezogen ist – natürlich im schönen schwarz?

Und das Schärfste noch zum Schluss: Wieso geht der Greenkeeper nicht seiner eigentlichen Berufung nach und mäht das Geläuf auf fußballübliche, sondern auf spielverderberische, knietiefe Höhe? Von Mahd kann hier keine Rede mehr sein! Klarer Fall von Wuchs. Wohlgemerkt: Gut sah er ja aus, der Rasen. Schön satt und grün. So manch Kleingärtner erstarrte vor Neid. Unser Team dagegen bekam mit fortschreitendem Spielverlauf eher schwere Beine. AHA! Klares, hinterhältiges, aber gewieft taktisches Vorgehen seitens der Gastgeber, um unser leichtfüßiges, auf dominanten Ballbesitz ausgelegtes Spiel zu unterbinden – oder mindestens, um das eigene Unvermögen zu kaschieren. Gar nicht mal so dumm…

Hätte ja auch fast geklappt. Die 1:0 Führung für Viktoria resultierend aus einer Standardsituation, die Ümit gekonnt ins Netz des ehemaligen Arbeitgebers nickte. Naja, seine Zeit bei Nulldrei ist ja auch schon länger her. Und so bemühte sich unser Team redlich, mit dem Platz Freundschaft zu schließen, um das eigene Spiel besser in den Griff zu bekommen. Gelang dann auch etwas stocherhaft nach Ecke von rechts durch Lukas Albrecht. 1:1. Das war dann auch der Endstand.

Eigentlich hätte ich noch etwas auf meiner Meckerliste, aber ich verwende hier einmal lieber ein viel schöneres Stilmittel. Kommen wir also zur fanseitigen Unterstützung – dem Support: Leute! Was für ein Knaller! An die 800 Nulldreier_innen, gefühltes Heimspiel. Die Emotionen und Begeisterung sprudelten nur so heraus. Ich war nach der ersten Hälfte von der Vielzahl an Hüpf- und Klatscheinlagen so fertig, dass ich mir die zweite Hälfte in großer Vorfreude am Rund hinterm Tor anschaute. Außerdem klingelten meine Ohren von dieser derben Lautstärke in Halbzeit eins. Und was soll ich sagen? Halbzeit zwei überzeugte noch mehr! Chorische Gesangseinlagen, Wippen, Hüpfen, Klatschen – einfach super!
OK… Ironie off. Satz mit X: Das war scheiße! Es kann doch nicht sein, dass das Team und die Kurve nur an Freitagabenden unter Flutlicht funktionieren. Das nächste Mal bitte Kopf an, Augen auf, Mund auf, Arme hoch, auch wenn Sonntag ist!

Achso. Noch einen kleinen Gruß an Mister Amore: Eisdielen-Hopping ist keine Entschuldigung für das Fernbleiben eines Nulldrei-Auswärtsspiels direkt vor den Toren Babelsbergs!!!

Meckerliste abarbeiten: Check.

Freitag, 10.10.2014, 19.30 Uhr – Landespokal in Luckenwalde rocken!
Achtet auf die Nordkurven-Mobi!

FLUTLICHT UND 3 PUNKTE

Beim ersten Auswärtspiel gegen Nordhausen war die Luft bei mir noch von der letzten Saison und vor allem vom letzen Auswärtspiel in Meuselwitz komplett raus,

das erste Heimspiel gegen BAK Kränkeleien,  erste Pokalrunde bei Phönix Wildau  – da kam die Fußball- bzw 03sucht wieder komplett zum Vorschein und nun stehe ich auch

endlich wieder im Karli  in meiner geliebten Nordkuve .

Nach einem tollen Abend im Schokoladen beim warm-up Konzert organisiert von Rash BB gehst weiter mit 03-Fußball.

Sonnenschein satt und ganz schön viele 03nuller_innen am Treffpunkt – so lassen sich  die Leiden, die uns die Bahn zufügt, leichter ertragen.

In Babelsberg angekommen erwarten uns schon die Babelsbergern 03er_innen und los geht’s gemeinsam die Karl-Liebknecht-Straße runter,rauf,entlang.

Nach emsigen Gewusel vorm Fanladen ab ins Stadion, hier und dort und da Pläuschchen abhalten, was gibt’s so Neues im Merch  ?

Unseren Stadionheftlverkäufer suchen – der stand nämlich nicht da,  von wo aus er uns sonst immer so fröhlich begrüßt, noch den UltraUnfug in die Tasche

gesteckt und nun schnell  das Banner an den Zaun gebracht !

Ab in die inzwischen ordentlich volle Kurve, sich schon vorm Supporten die Luft aus der Lunge pusten : blaue und weiße Luftballons wollen rund und

anschließend durch die Luft gewedelt werden,  Pilskrägen durch die Gegend werfen, sehr schick auch wieder die vielen Doppelhalter.

Alles  ganz beim Alten hier – und in diesem Kontext ist alles beim Alten ausnahmsweise mal gar nicht schlimm sondern einfach angenehm.

Der Support zu großen Teilen laut und intensiv, ein ausgelassenes Hüpfen läßt uns ordentlich warm in der Sommerkälte werden.

Da wir ab und zu die wenigen, aber aktiven Fans aus Neustrelitz auch mal singen hören wollten haben wir extra kleine Supportpausen eingelegt und

trauten unseren Augen gar nicht als die dann auch noch eine minimalistische Pyroshow  einlegten.

Dies sicherlich nicht auf die geschickteste Art und und Weise aber …. die Nordkurve applaudierte trotzdem.

Ohne eine Tapete ALFON LIBERTAD !!! gings  selbstverständlich  nicht.

nun zum Spiel:

diese Saison kenne ich das erste mal alle Spieler am Feld beim Namen …. huch, was ist bloß los mit mir ???

Ich hab mich für heute entschieden, wirklich  Fußball zu schauen – es wurde tatsächlich einer gespielt ….und gar nicht so schlecht !

Ein paar mal war’s ganz schön knapp hier, die Neustrelizer wollten anscheinend  Punkte machen – reichte aber nicht aus.

Unsere Blauen-Weißen , in ihren wirklich sehr schicken neuen Trikots, haben sich zwar einige Male wie nichts den Ball abnehmen lassen und auch ein paar

weitere Chancen nicht wahrgenommen .

Schön zu sehen war aber vor allem, daß sie sich dolle ins Zeug gelegt  haben und wohl wirklich ein gutes Team sind .

…. Rafael Makangu  wird eingewechselt, kommt aufs Feld und dreht auf !

Schon nach kurzer Zeit geht’s ab in Richtung gegnerisches Tor und da zieht er elegant durch – daneben.

Aber dann, 2 Minuten vor Schluß, zieht er das gleiche Ding nochmals ab und trifft !!!!!!

was für ein Tor !!!!!! die Kurve jubelt ….alles andere ist nun für diesen Abend unwichtig.

Abpfiff …. warm wirds ums Herz!

So schnell konnten wir gar nicht schauen, stand unser Equipe schon  mit einem fettem Grinsen im Gesicht vor der Kurve, die klatschten und wollten loslegen!

Rafael lies sich nicht lange bitten und kletterte den Zaun zu uns hoch und begrüßte die Kurve erst mal mit „hey Leute“

gemeinsames Singen , ein Abklatschen, dem allen folgte ein ausgelassenes Tanzen in der Kurve zu unserem Lied !

Zurück zum vollen Fanladen, sich weiterfreuen und weiterratschen und irgendwann die Reise nach Berlin antreten.

Alles in allem ein sowas von gelungener Abend, zwar möchte ich nicht zu euphorisch sein, denn in der letzten Saison fings auch ganz gut an….

Der Plan: von Spiel zu Spiel genießen oder traurig sein – letzteres hoffentlich nicht zu häufig.

Solange unsere Mannschaft, die richtig sympathisch rüberkommt, sich richtig anstrengt und ins zeug legt ist fast alles zu ertragen.

Vielleicht hats auch Thomas Hitzlsperger auf der Tribüne Spaß gemacht, der sich gleich mit dem NULLDREI GEGEN HOMOPHOBIE-SHIRT eingekleidet hatte

und ist dem Charme des Karli-Liebknecht Stadions erlegen, der Stimmung, dem Anblick der Nordkurve und und und ….

Was absolut nicht zu ertragen war, waren große Teile der Sitzplätzler_innen . Sekunden nach dem Abpfiff strömten sie in einer Geschwindigkeit aus dem Stadion,

das wir uns schon fragten ob da was passiert ist…. echt ganz schwach, Leute !!!

Am Mittwoch geht’s punktemäßig erst einmal etwas entspannter nach Magdeburg, die Anreise für uns alle hoffentlich auch !

Informiert euch auf den bekannten Seiten etc. und kommt zahlreich !

Die Bande holen wir uns!

Die Bande holen wir uns!
Eine Spendenaktion der Fans des SV Babelsberg 03

Einst genügte uns noch das Trikot, jetzt wollen wir die (freie) Werbebande!

Ja liebe Nulldreier_innen, wir,
engagierte Fans aus der Nordkurve Babelsberg, haben uns etwas überlegt: Wie allseits bekannt sein dürfte, sind die Bemühungen um eine Konsolidierung des Vereins bisher erfolgreich, doch ist unser geliebter SV Babelsberg 03 finanziell noch immer nicht auf Rosen gebettet. Die finanzielle Lage ist weiterhin immens schwierig. Das haben auch die Gespräche in der kürzeren Vergangenheit mit Vereinsverantwortlichen gezeigt.

Um einen kleinen, aber dafür mehr als ehrlich gemeinten Teil dazu beizutragen, dass sich dies ändert und darüber hinaus auch Impulse an potenzielle Sponsoren gesendet werden, die sich aufgrund der Lage noch abwartend verhalten, wollen wir dem Verein nun aktiv finanziell unter die Arme greifen und für eine Saison mindestens eine Werbebande mit dem Slogan WE ♥ NULLDREI versehen, der „Weiterentwicklung“ des bekannten I ♥ NULLDREI-Slogan aus den Tagen im Mai 2011.

Um eine Werbebande im Regionalbereich mit einer Länge von 5 Metern erwerben zu können, benötigen wir genau 2.000 – in Worten: Zweitausend – Euro! Bei 4.000 Euro, kaufen wir einfach zwei, bei 6.000 Euro, drei. Dies machen wir so lange, bis kein freier Platz mehr im Stadion ist, treten sie bis auf eine aber gern wieder ab, wenn sich ein Sponsor anstelle unserer Banden findet.

Ihr ALLE, Fans und Fanclubs aus allen Bereichen des Stadions, seid also gefordert: Öffnet eure Herzen und eure Geldbeutel und lasst ein paar Taler springen (Hier gilt natürlich das Motto „Klotzen statt Kleckern!“ – Kleinvieh macht allerdings auch Mist.).

Eure Spenden für die WE ♥ NULLDREI-Werbebande könnt ihr ab sofort an jedem Spieltag in die Spendeneimer der fleißigen Spendensammler_innen werfen, oder auch ganz entspannt per Überweisung an:

Kontoinhaber: SV Babelsberg 03 e.V.
Bank: Commerzbank Potsdam
IBAN: DE 26 1604 0000 0131 1422 00
BIC: COBADEFFXXX

mit dem Verwendungszweck „Die Bande holen wir uns“ tätigen.

Wir und sicherlich auch der Verein sagen euch jetzt schon Danke für eure Unterstützung!

Engagierte Fans aus der Nordkurve Babelsberg
Babelsberg, 15.04.2014