„PIPPI IN DEN AUGEN“ sagt der Lieblingswirt

Sonne – Solisuppe – Hund und Besenstil (unser Rührgerät).

Tresen gedeckt und ab geht’s mit dem unpünktlichen Solisuppenverkauf.

Wir eilen ins Rund und treffen „alte“ Leute die sehr in der Kurve gefehlt haben und ganz Neue.

Singen alte Lieder …die Kids staunen und wundern sich…was da einige so lauthals singen …am Fuße des Babelsberges!

Ein Neues hatte auch seinen Auftritt … Ich find’s super – vielleicht ein wenig schneller – lauter – emotionaler !

Die Zaunschreier : diesmal wieder zu 2. – es war fein mit euch wie schon lange nicht mehr !

SONNE – LAUER ABEND – FLUTLICHT – MOND – 0:0……..HALBZEIT

Unsere Frauen in feschen neuen Trikots haben sich die Nordkurve im Rücken fürs Teamfoto gewählt.

Das is` ja ne schöne Idee – Bauchgepinselt feierten wir und taten unser Bestes um ein schicker Hintergrund zu sein.

Somit kann natürlich diese Saison nichts mehr schief gehen – GUTEN START MÄDELS

weiter im Text :

eine kurzweilige 2. Halbzeit – sie verging wie im Fluge und vor allem mit 2 Toren von Steinborn (63.) und Grundler (85.)!

                                         2:0

Die Kurve jubelte, hatte Spaß und sang wie verrückt – Gänsehaut

Eine sympathische, motivierte und sportlich motivierte Erste ließ sich einfach mal nicht bitten, sondern kam wie selbstverständlich in die Kurve – abklatschen, anschließend ein gemeinsames „darum feiern wir“ mit Grundler auf dem Zaun .

….und was fehlt jetzt noch ? King kong! Tanzen im Flutlicht!

Wir zogen wieder in den Fanladen und es gab Suppe satt!

Diese wurde im Sonnenschein für und mit dem Lieblingswirt geschnippelt und gekocht. Es kam auch was dabei rum – dank der vielen solidarischen Esser_innen

Es hat Spaß gemacht – in der Nordkurve und am Fanladen!

Also: zusammenhalten, auf einander aufpaßen, solidarisch sein, auf einander zu gehen und sich kennenlernen, Spaß haben, Reden, kreativ werden, Respect ! und bei den nächsten Solisuppen noch mehr futtern.

2,3 stunden konnte das dramatische Chaos und die desaströsen, nicht zu glaubenden, „Ereignisse“ weggeschoben werden – dann : plopp….. und alles war wieder da !

In Gedanken und Gesprächen ging es wieder zurück in die unfaßbare, ekelhafte, korrupte Realität der derzeitigen Zustände …..

                                                Es gilt für alle Ewigkeit :

                                                  REFUGEES WELCOME

                                                                     &

                       FUCK THE NAZISCUM AND „BESORGTE“ BÜRGER

..So geht es am Sonntag um 12 Uhr am Rathaus per Pedes schon zu unserem Welcome United 03 – Team!

Packt euere Drahtesel oder macht’s euch auf ’nem Gepäckträger eines anderen gemütlich und hingeradelt.

Sie brauchen unsere Unterstützung, nicht nur als Fans sondern auch im Alltag !

Engagiert euch, denkt euch was aus – es ist ganz einfach .

Ich muß nicht mehr dazu sagen, schreiben, erklären…..

und verbleibe mit einem Allez les bleus

★ 28. Februar 2015 ★ 20 Uhr ★ Spartacus
WER? WIE? WAS? SOLISAUSE

mit Sektempfang, Infos von der Roten Hilfe und der Initiative AKtE zu Schutzmenschen in der Kurve sowie Disko mit DJ Team Ramrod und DJ Slingshot

Die Initiative „Fußballfans beobachten Polizei“ kommt zurück. Eigentlich waren wir nie wirklich weg. Wir waren bei jedem Spiel. Ob auswärts oder zu Hause. Wir waren dabei. Wir hatten uns nur ein wenig versteckt, gehen nun aber wieder an die Öffentlichkeit. Denn neun Jahre nach der Gründung hat sich wenig geändert. Fans werden von einem massiven Aufgebot uniformierter und ziviler Sicherheitsbeamt*innen begleitet und wie in Berlin auch angegriffen. Spiele des SV Babelsberg 03 werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Situation vor allem bei Auswärtsspielen ist weiterhin angespannt und in einigen Stadien verdammt ungemütlich. Es gibt also immer noch viel zu tun. Nach wie vor heißt es: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Und deshalb sind wir wieder da! Und wir haben viel vor!

Unser erster Coup ist unser Comeback. Seid dabei, wenn wir uns noch bunter, noch größer und noch frecher dem interessierten Publikum vorstellen. Ausdrücklich betonen möchten wir allerdings, dass uniformierte und zivile Polizist*innen sowie ihre bezahlten Berichterstatter*innen auf unserer Feier nicht erwünscht sind und vom Besuch Abstand nehmen sollten. Alle anderen sind herzlich eingeladen, bei der spektakulären Rückkehr der grandiosen Initiative „Fußballfans beobachten Polizei“ dabei zu sein.

Also: Kommt vorbei! Lasst euch von der Roten Hilfe und der Initiative AKtE über „Die Kurve zwischen Freiraum und Repression“ informieren! Und feiert mit uns bis in den Morgengrauen! Allez Nulldrei!

 

10987697_790468834367335_1610712683111395297_n

FLUTLICHT UND 3 PUNKTE

Beim ersten Auswärtspiel gegen Nordhausen war die Luft bei mir noch von der letzten Saison und vor allem vom letzen Auswärtspiel in Meuselwitz komplett raus,

das erste Heimspiel gegen BAK Kränkeleien,  erste Pokalrunde bei Phönix Wildau  – da kam die Fußball- bzw 03sucht wieder komplett zum Vorschein und nun stehe ich auch

endlich wieder im Karli  in meiner geliebten Nordkuve .

Nach einem tollen Abend im Schokoladen beim warm-up Konzert organisiert von Rash BB gehst weiter mit 03-Fußball.

Sonnenschein satt und ganz schön viele 03nuller_innen am Treffpunkt – so lassen sich  die Leiden, die uns die Bahn zufügt, leichter ertragen.

In Babelsberg angekommen erwarten uns schon die Babelsbergern 03er_innen und los geht’s gemeinsam die Karl-Liebknecht-Straße runter,rauf,entlang.

Nach emsigen Gewusel vorm Fanladen ab ins Stadion, hier und dort und da Pläuschchen abhalten, was gibt’s so Neues im Merch  ?

Unseren Stadionheftlverkäufer suchen – der stand nämlich nicht da,  von wo aus er uns sonst immer so fröhlich begrüßt, noch den UltraUnfug in die Tasche

gesteckt und nun schnell  das Banner an den Zaun gebracht !

Ab in die inzwischen ordentlich volle Kurve, sich schon vorm Supporten die Luft aus der Lunge pusten : blaue und weiße Luftballons wollen rund und

anschließend durch die Luft gewedelt werden,  Pilskrägen durch die Gegend werfen, sehr schick auch wieder die vielen Doppelhalter.

Alles  ganz beim Alten hier – und in diesem Kontext ist alles beim Alten ausnahmsweise mal gar nicht schlimm sondern einfach angenehm.

Der Support zu großen Teilen laut und intensiv, ein ausgelassenes Hüpfen läßt uns ordentlich warm in der Sommerkälte werden.

Da wir ab und zu die wenigen, aber aktiven Fans aus Neustrelitz auch mal singen hören wollten haben wir extra kleine Supportpausen eingelegt und

trauten unseren Augen gar nicht als die dann auch noch eine minimalistische Pyroshow  einlegten.

Dies sicherlich nicht auf die geschickteste Art und und Weise aber …. die Nordkurve applaudierte trotzdem.

Ohne eine Tapete ALFON LIBERTAD !!! gings  selbstverständlich  nicht.

nun zum Spiel:

diese Saison kenne ich das erste mal alle Spieler am Feld beim Namen …. huch, was ist bloß los mit mir ???

Ich hab mich für heute entschieden, wirklich  Fußball zu schauen – es wurde tatsächlich einer gespielt ….und gar nicht so schlecht !

Ein paar mal war’s ganz schön knapp hier, die Neustrelizer wollten anscheinend  Punkte machen – reichte aber nicht aus.

Unsere Blauen-Weißen , in ihren wirklich sehr schicken neuen Trikots, haben sich zwar einige Male wie nichts den Ball abnehmen lassen und auch ein paar

weitere Chancen nicht wahrgenommen .

Schön zu sehen war aber vor allem, daß sie sich dolle ins Zeug gelegt  haben und wohl wirklich ein gutes Team sind .

…. Rafael Makangu  wird eingewechselt, kommt aufs Feld und dreht auf !

Schon nach kurzer Zeit geht’s ab in Richtung gegnerisches Tor und da zieht er elegant durch – daneben.

Aber dann, 2 Minuten vor Schluß, zieht er das gleiche Ding nochmals ab und trifft !!!!!!

was für ein Tor !!!!!! die Kurve jubelt ….alles andere ist nun für diesen Abend unwichtig.

Abpfiff …. warm wirds ums Herz!

So schnell konnten wir gar nicht schauen, stand unser Equipe schon  mit einem fettem Grinsen im Gesicht vor der Kurve, die klatschten und wollten loslegen!

Rafael lies sich nicht lange bitten und kletterte den Zaun zu uns hoch und begrüßte die Kurve erst mal mit „hey Leute“

gemeinsames Singen , ein Abklatschen, dem allen folgte ein ausgelassenes Tanzen in der Kurve zu unserem Lied !

Zurück zum vollen Fanladen, sich weiterfreuen und weiterratschen und irgendwann die Reise nach Berlin antreten.

Alles in allem ein sowas von gelungener Abend, zwar möchte ich nicht zu euphorisch sein, denn in der letzten Saison fings auch ganz gut an….

Der Plan: von Spiel zu Spiel genießen oder traurig sein – letzteres hoffentlich nicht zu häufig.

Solange unsere Mannschaft, die richtig sympathisch rüberkommt, sich richtig anstrengt und ins zeug legt ist fast alles zu ertragen.

Vielleicht hats auch Thomas Hitzlsperger auf der Tribüne Spaß gemacht, der sich gleich mit dem NULLDREI GEGEN HOMOPHOBIE-SHIRT eingekleidet hatte

und ist dem Charme des Karli-Liebknecht Stadions erlegen, der Stimmung, dem Anblick der Nordkurve und und und ….

Was absolut nicht zu ertragen war, waren große Teile der Sitzplätzler_innen . Sekunden nach dem Abpfiff strömten sie in einer Geschwindigkeit aus dem Stadion,

das wir uns schon fragten ob da was passiert ist…. echt ganz schwach, Leute !!!

Am Mittwoch geht’s punktemäßig erst einmal etwas entspannter nach Magdeburg, die Anreise für uns alle hoffentlich auch !

Informiert euch auf den bekannten Seiten etc. und kommt zahlreich !

BRANDENBURGDERBY

 

wenig gästefans

wenig support

wenig guter fußball

keine tore

dafür umso mehr bienchen in der kurve.

wer‘s noch nicht weiß – es wohnen erdbienchen in unserer kurve und gestern

hatten sie ihren großen auftritt, waren omnipräsent und rückten uns ganz schön

zu leibe.

2-3x in unserer saison schwirren sie völlig aufgewühlt (sicher auch durch unser getrample auf den stufen) herum,

wissen nicht mehr was sache ist und das alles mit blütenstaub an ihren beinchen.

wie wir wissen, sind bienen ordentlich bedroht ….wie auch unsere kurve und viele andere!

große teile dürften es mitbekommen haben, die texte und unterschiedlichen meinungen

zu DEM thema schlechthin : FCKLOKNOFV!

es gab schon gute gespräche, aber es dürften mehr sein – am besten persönlich, denn es geht nicht nur um LOK,

sondern um unsere zukunft der nordkurve, die wir sein wollen!

auch wir sollten uns zu leibe rücken in wort und tat, uns austauschen und nachfragen.

zusammenhalten, aufeinander zu gehen, hinterfragen,nicht abschotten, nicht zerreißen lassen.

es gibt noch viele wichtige und gute projekte in unserer kurve die wir wuppen dürfen und sollen!

es war und ist ganz schön hart – wir haben sicherlich alle ein wenig daraus gelernt ….es geht vorwärts….

hoffentlich auch mit unserer equipe bei den nächsten spielen. haut mal ordentlich auf das ding, das

es da landet, wo es hin soll : im toooor und ihr seht uns hemmungslos jubeln !!!

aber bei dem ganzen ernst darf uns der spaß nicht abhanden kommen.

besonders schön hat der tag mit dem gemeinsamen frühstück mit dem Fi99 begonnen – danke euch

nochmal für die einladung und vorbereitung!

weiter zum treffpunkt, um mit den freundInnen aus berlin weiter zum fanladen zu schlendern.

restefressen im fanladen und die wiese nach dem spiel in der gartenlaube besetzen und somit den fußballfrühling einleiten – einfach herrlich!

….und da gibts ja noch was!

wem‘s noch nicht aufgefallen is….wir haben ein neues banner!

es durfte heute bei strahlenden sonnenschein das  1. mal am zaun hängen….

zu guter letzt noch die cateringumfrage, der kam fast niemand aus – der fanbereit war überall !!!!

spannung was die uns auswertung erzählt ?!

viva la pommes !!!!

und : noi siamo la curva nord

A6_Aufkleber.indd

 

 

 

 

★ Nur Respekt und Menschenverstand ★

Am 8. De­zember soll­te im Bru­no-​Pla­che-​Sta­di­on das letz­te Spiel des SV Ba­bels­berg 03 gegen den 1. FC Lok Leip­zig vor der Win­ter­pau­se statt­fin­den. Es soll­te ein schö­ner Sonn­tag wer­den, ein Tag der Freu­de und des Zei­chens für Re­spekt und Men­schen­ver­stand. Je­doch aus Angst vor Über­grif­fen durch Nazis wurde für Probst­hei­da von den Si­cher­heits­kräf­ten der Aus­nah­me­zu­stand aus­ge­ru­fen und vom gast­ge­ben­den Ver­ein in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Nord­ost­deut­schen Fuß­ball-​Ver­band (NOFV) jede Äu­ße­rung gegen Dis­kri­mi­nie­rung in und rund um das Sta­di­on ver­hin­dert. Die Spiel­ab­sa­ge vom Frei­tag än­dert nichts am skan­da­lö­sen Ver­hal­ten der Be­hör­den, des Ver­ban­des und der Ver­ei­ne. Im fol­gen­den wol­len wir, die Nord­kur­ve Ba­bels­berg, uns zu den Be­schrän­kun­gen und den dar­aus re­sul­tie­ren­den Kon­se­quen­zen äu­ßern.

 

Die Null­drei-​Fans, die ihr Team am 8.​12. in Leip­zig un­ter­stüt­zen woll­ten, soll­ten ihre Ti­ckets be­reits im vor­aus kau­fen. Ohne Rück­sicht auf all jene, die au­ßer­halb von Ba­bels­berg und zum Teil wei­ter weg woh­nen, waren die Ti­ckets le­dig­lich im Karl-​Lieb­knecht-​Sta­di­on er­hält­lich. Gleich­zei­tig wurde die Gäs­te­ka­pa­zi­tät be­grenzt, was be­deu­tet, dass lä­cher­li­che 300 Kar­ten für den Gäs­te­an­hang zur Ver­fü­gung ge­stellt wur­den. Bei einer Ge­samt­ka­pa­zi­tät des Gäs­te­blocks von oh­ne­hin nur 500 Plät­zen, eine ge­ra­de­zu ab­sur­de Hand­lung. Am Sonn­tag soll­te es eine Bann­mei­le um das Bru­no-​Pla­che-​Sta­di­on geben. Nur Men­schen mit Ti­ckets hät­ten diese „ver­bo­te­ne Zone“ be­tre­ten dür­fen. Eine wei­te­re Aus­nah­me wären Teil­neh­mer*innen der De­mons­tra­ti­on „Blau­weiß­bunt – Kein Fuß­ball den Fa­schis­ten“ ge­we­sen, die sich bis auf 800 Meter dem Sta­di­on hät­ten nä­hern dür­fen. Im Sta­di­on selbst waren le­dig­lich Fah­nen, Ban­ner, Schals und T-​Shirts er­laubt, wel­che die Ver­eins­far­ben und Logos tra­gen. An­ti­ras­sis­ti­sche Po­si­tio­nie­run­gen wur­den als ver­meint­lich po­li­ti­sche Äu­ße­run­gen un­ter­sagt und soll­ten un­ter­bun­den wer­den. Diese Be­schrän­kun­gen haben ein­zig und al­lein das Ziel, Zi­vil­cou­ra­ge und En­ga­ge­ment gegen Dis­kri­mi­nie­rung mit der ver­ab­scheu­ungs­wür­di­gen Ver­herr­li­chung rechts­ra­di­ka­ler Ideo­lo­gie gleich­zu­set­zen und of­fen­siv zu ver­hin­dern.

Somit soll­ten wir, die en­ga­gier­ten Fans des SV Ba­bels­berg 03, für das Ver­hal­ten einer nicht un­be­trächt­li­chen Zahl von Lok Fans beim Hin­spiel im Karl-​Lieb­knecht-​Sta­di­on be­straft wer­den. Denn es waren die Gäste aus Leip­zig, wel­che die Kas­sen stürm­ten, die Mör­der vom Na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Un­ter­grund (NSU) in Ge­sän­gen hul­dig­ten, die Nord­kur­ve an­grif­fen, die den Platz stürm­ten und für eine Spiel­un­ter­bre­chung sorg­ten sowie un­säg­li­che Ge­sän­ge wie „Wir sind Lo­kis­ten – Mör­der und Fa­schis­ten“ skan­dier­ten.

Hinzu kommt, dass wir in un­se­rem En­ga­ge­ment für Re­spekt und Men­schen­ver­stand al­lein ge­las­sen wer­den. Der Ver­ein SV Ba­bels­berg 03 wurde vom NOFV unter Druck ge­setzt und jede Äu­ße­rung zum an­ti­ras­sis­ti­schen Selbst­ver­ständ­nis des Ver­eins mit dem Ver­weis auf emp­find­li­che Sank­tio­nen ver­hin­dert. Der Ver­band möch­te so jedes En­ga­ge­ment gegen Dis­kri­mi­nie­rung unter dem Dogma der ver­meint­li­chen Neu­tra­li­tät des Sports aus dem Sta­di­on ver­ban­nen. Au­ßer­halb des Sta­di­ons be­schrän­ken die Si­cher­heits­kräf­te als ver­meint­li­che Prä­ven­ti­on gegen zu er­war­ten­de Über­grif­fe durch Nazis das De­mons­tra­ti­ons­recht statt eine en­ga­gier­te Zi­vil­ge­sell­schaft zu un­ter­stüt­zen. Lok Leip­zig, der NOFV und die Si­cher­heits­be­hör­den möch­ten durch diese re­pres­si­ven Maß­nah­men ge­währ­leis­ten, dass das Sta­di­on zum ver­meint­lich vor­po­li­ti­schen Raum wird.

Die Le­gen­de vom ver­meint­lich un­po­li­ti­schen Fuß­ball ei­ner­seits und einer davon ab­ge­trenn­ten po­li­ti­schen Zi­vil­ge­sell­schaft auf der an­de­ren Seite wird somit mit Re­gle­men­tie­rung, Ex­klu­si­on, Re­pres­si­on und Kon­trol­le erst er­schaf­fen. Das Ver­hal­ten der Ver­ei­ne, des Ver­ban­des und der Si­cher­heits­be­hör­den be­deu­tet nichts an­de­res als das jedes En­ga­ge­ment gegen Dis­kri­mi­nie­rung aus dem Sta­di­on ver­bannt wer­den soll. Vor allem be­deu­tet es aber, dass die Ver­ant­wort­li­chen vor den Nazis ein­kni­cken. Statt in und um das Sta­di­on un­miss­ver­ständ­lich Ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung die Rote Karte zu zei­gen, wer­den die­je­ni­gen aus­ge­schlos­sen, die sich genau dafür ein­set­zen. Statt Nazis ein welt­of­fe­nes, to­le­ran­tes und re­spekt­vol­les Mit­ein­an­der ent­ge­gen­zu­set­zen, soll­te aus Angst vor ihnen der Aus­nah­me­zu­stand aus­ge­ru­fen und eine Bann­mei­le er­rich­tet wer­den. Die ge­plan­ten Maß­nah­men rund um das Spiel zwi­schen dem 1. FC Lok Leip­zig und dem SV Ba­bels­berg 03 im Bru­no-​Pla­che-​Sta­di­on waren und blei­ben ein Ar­muts­zeug­nis für die Zi­vil­ge­sell­schaft und einen Fuß­ball ohne Dis­kri­mi­nie­run­gen.

Wir sind en­ga­gier­te Fuß­ball­fans! Wir wol­len laut, krea­tiv und bunt unser Team un­ter­stüt­zen. Wir zei­gen immer und über­all, dass Re­spekt und Men­schen­ver­stand auch ins Sta­di­on ge­hö­ren.

Wir wer­den laut und krea­tiv als Fuß­ball­fans und als en­ga­gier­te Men­schen gegen Dis­kri­mi­nie­rung und die Ver­herr­li­chung rech­ten Ge­dan­ken­guts auch im Sta­di­on Stel­lung be­zie­hen. Wir ver­wei­gern uns der Si­mu­la­ti­on eines neu­tra­len Sports. Ras­sis­mus, An­ti­se­mi­tis­mus, An­ti­zi­ga­nis­mus, Homo- und Trans*pho­bie sowie Se­xis­mus dür­fen keine Chan­ce haben – weder in un­se­ren Kur­ven, noch au­ßer­halb des Sta­di­ons!

Für eine bunte Kurve – Kein Fuß­ball den Fa­schis­ten!

Nord­kur­ve Ba­bels­berg

15./16.11.2013 SO36/Berlin: Siempre Antifascista reloaded!

 Siempre Antifascista 2013

Auch im Jahr 2013 werden wir im November wieder ein Siempre Antifascista Festival im SO36 in Berlin Kreuzberg veranstalten. Die erneuten Nazimorde im Jahr 2013 an unseren beiden Genossen Clément Méric in Paris & Paulos Fissas aka Killah P in Athen haben einmal mehr auf erschreckend brutale Art und Weise gezeigt, wie wichtig aktiver antifaschistischer Widerstand und eine entsprechende Grenzen überschreitende Vernetzung auch weiterhin sind. Egal ob Nazimorde in Griechendland oder Frankreich, Homophobe Gesetze in Russland, antiziganistische Pogrome in Tschechien, nationalsozialistische Zustände in Ungarn, Naziterror in Deutschland oder die alltäglichen mörderischen Zustände an den Aussengrenzen der EU gegenüber Flüchtlingen – es gibt weiterhin einiges zu tun! Deshalb gilt auch im Jahr 2013: Siempre Antifascista! 

11. November – Internationaler Gedenktag an von Nazis ermordete Antifaschist_innen

An dieser Stelle das Lineup für das Siempre Antifascista Festival 2013:

Freitag 15.11.2013

The Not Amused (Finest Powerpop aus Berlin)

Eastie Rois (Punk aus Ostberlin)
Trouble Orchestra (Rap und Gesang, von Hip Hop bis Post-Rock aus Hamburg)
Ämbonker (Raw And Pissed Off Hardcore Punk aus München)
Kira Kanoa (Antifascist Hardcore Punk aus Neuruppin)
Antinational Embassy (Troop of revolutionists from all over the globe who became friends while fighting for the rights of refugees in Berlin-Kreuzberg)

Samstag 16.11.2013

Artifical Eyes (Antifascist Oi! aus Stuttgart)
Kaput Krauts (Punk aus dem Ruhrgebiet/Berlin)
Pestpocken (Punkrock aus Giessen Asozial)
Man Lifting Banner (Hardcore Punk aus Amsterdam & Amersfoort)
The Oppressed (Antifascist Oi! aus Cardiff)

Veranstaltungsort

Ort: SO36
Adresse: Oranienstraße 190, 10999 Berlin
Anreise: siehe hier http://so36.de/location/

http://siempreantifa.noblogs.org/